Gottesdienst in Roxeler Industriehalle

„Wir bewegen uns dorthin, wo die Menschen ihren Alltag verbringen.“

Pfarrei St. Liudger: Dr. Timo Weissenberg und Cornelia Hesse, Foto WN

Im Gemeindeausschuss wurde die Idee geboren, geplant und soll nun in die Tat umgesetzt werden.

Nun freuen wir uns, bei den Inhabern Cornelia und Josef Hesse zu Gast sein zu dürfen.

So feiert die Gemeinde Ihre Sonntagsmesse am 1. September um 11:00 Uhr nicht in der St.-Pantaleon-Kirche sondern in der Industriehalle:

Schäper Sportgerätebau, Nottulner Landweg 107 in Roxel

 

http://LINK zum WN Beitrag vom 16.08.

Für den Gottesdienst werden Sitzbänke zur Verfügung stehen.

Die Kinderkirche St. Pantaleon wird, statt im Pfarrzentrum, in einem Nebenraum der Halle stattfinden.

Anschließend gibt es Imbiss vom Grill und wer möchte kann mit den Kindern ein wenig Fußballspielen und / oder bei  Interesse an einer kurzen Führung durch den Betrieb teilnehmen.

 

 

15 Jahre Kräuterweihe in St. Pantaleon

Zum Hochfest „Maria Aufnahme in den Himmel“ (15.08.) feierte die St. Pantaleon in Roxel wiederum ihre Kräuterweihe. Diese Tradition besteht in Roxel nunmehr seit 15 Jahren. Die Kräuter symbolisieren mit ihrer Heilkraft die Achtung vor der Schöpfung und zeugen von der Zuwendung Gottes zu uns Menschen.

kfd Frauen hatten 2004 die Idee die Tradition der Kräuterweihe auch nach Roxel in den Gottesdienst zu bringen. Seitdem wurden unzählige Kräutersäckchen genäht, Kräuter in der Natur gesammelt, geschnippelt, in die Säckchen verpackt und als Kräutersträuße gebunden.

In einem feierlichen Gottesdienst wurde der Gottesmutter in besonderer Weise gedacht. Marienlieder wurden angestimmt und von der Orgel begleitet. Vor dem Altar stand die mit bunten Blumen und duftenden Kräutern geschmückte Marienstatue.

Gesanglich wurde der Gottesdienst von der Gregoriank Schola unterstützt, die mit ihren lateinischen Gesängen und dem Magnificat eine besondere Atmosphäre in den Kirchenraum zauberten.

 

 

Fronleichnam in St. Pantaleon

Unseren Glauben zeigen!

Am Donnerstag (20.06.) feierten die beiden Pfarrgemeinden St. Pantaleon Roxel und St. Ludgerus Albachten das Fronleichnamsfest mit einer gemeinsamen Prozession durch Roxel.

Wenn wir mit Jesus auf die Straße gehen, verlassen wir bewußt die Kirchen- und Andachtsräume und tragen so die frohe Botschaft zu den Menschen hinaus in die Öffentlichkeit.

Die Gläubigen, Jung und Alt, ziehen durch die Straßen. Messdiener mit bunten Fahnen, die Gruppen und Vereine beider Gemeinden mit ihren Fahnenabordnungen und Kommunionkinder begleiten die Monstranz, die der Priester sichtbar vor sich herträgt.

Wir Christen glauben, dass Jesus im gebrochenen Brot (Hostie) zugegen ist und tragen diese an diesem Tag sichtbar durch die Straßen. In der Eucharistie gedenken wir des letzten Abendmahls Jesu mit seinen Jüngern und feiern mit jedem Gottesdienst die Auferstehung und Ostern immer wieder neu.

Der Fronleichnams – Gottesdienst wurde unterwegs gefeiert; an jeder der drei liebevoll geschmückten Stationen – Marienbildstock am Pfarrhaus – Friedhof – Kirchplatz Kita St. Pantaleon – wurde Gottes Wort verkündet, gebetet und gesungen. Zurück in der St.-Pantaleon-Kirche wurde feierlich die Eucharistie gefeiert und den Gläubigen der Segen gespendet.

Im Anschluss waren alle eingeladen sich mit Snacks und Getränken zu stärken. Man kam ins Gespräch und knüpfte Bekanntschaften über die Ortsgrenzen hinweg. Eine schöne Zeit der Gemeinschaft ging damit zu Ende.

Unser Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, die sich bei Planung, Aufbau und dem Schmücken der Stationen eingebracht haben.

 

 

Gemeinsamer Gottesdienst mit der Gemeinde der arabisch-sprechenden Christen aus Münster

Am Samstag (4.5.) fand in St. Pantaleon ein ganz besonderer Vorabendgottesdienst statt:

Wie schon vor zwei Jahren in St. Anna hatten wir die Gemeinde der arabisch-sprechenden Christen aus Münster mit ihrem Pfarrer Miled Abboud zu Gast. Viele arabisch-sprechende Familien und zahlreiche Roxeler Gemeindemitglieder waren der Einladung gefolgt. Die Kirche war gut gefüllt.

Pfarrer Timo Weissenberg und Pfarrer Miled Abboud zelebrierten den Gottesdienst gemeinsam. Die Lesungstexte wurden auf Arabisch bzw. auf Deutsch verlesen und die Texte in beiden Sprachen per Beamer auf die Leinwand geworfen.

Die Fürbitten wurden frei vorgetragen und die Gabenbereitung erfolgte von hinten aus der Kirche.

Besonders beeindruckt hat mich, dass sowohl die arabisch-sprechenden Gemeindemitglieder als auch Pfarrer Abboud während der gesamten Austeilung der Kommunion sangen!

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein im Pfarrzentrum mit Grillwürstchen und tollem internationalen Salatbuffet kamen beide Gemeinden miteinander ins Gespräch.

Vielen herzlichen Dank an alle helfenden Hände, die diese schöne Veranstaltung überhaupt erst möglich gemacht haben!

Im Namen des Vorbereitungsteams
Elke Meiners-Giebel

Evangelien in Szene gesetzt

Bibelstellen in der Krippe dargestellt

Seit dem 1. Advent ist die Krippe in der St.-Pantaleon-Kirche schon aufgestellt. „Nanu, doch viel zu früh“, mag man denken?

Erster und zweiter Advent

In diesem Jahr werden die Evangelien der vier Adventssonntage erstmals mit Krippenfiguren nachgestellt und so in Szene gesetzt. Dazu wird der Vers aus dem Lukas Evangelium zitiert.

War es zum ersten Advent der Prophet Jeremia, der einen Sproß aufblühen sieht, so begegnete uns am zweiten Advent Johannes der Täufer als der Rufer in der Wüste.

Dritter und vierter Advent

Am dritten Advent sehen wir dann eine neue Szene; Johannes der Täufer predigt dem Volk am Jordan. Am vierten Advent wird dann der Besuch Marias bei Elisabeth dargestellt werden.

Eine wahrlich anschauliche Art für Kinder und Erwachsene, das WARTEN zu gestalten und das KOMMEN des HERRN zu erwarten.

Vielen Dank an unsere Küsterin und Initiatorin.

Sing & Pray geht weiter!

Auftanken im Alltag

… dazu lädt Sing & Pray jeden ersten Dienstag im Monat, jeweils um 20.00 Uhr in die St.-Pantaleon-Kirche in Roxel ein.

Diese besondere Zeit, etwa 45 Minuten, werden in gemeinsamem Gebet, mit Gesang und anschließenden Gesprächen verbracht.

Alle sind herzlich willkommen!

Alle Termine auf einen Blick

 

 

Großer Andrang beim Erntedankfest der KLJB

Am vergangenen Sonntag (1. Oktober) hatte die Roxeler Landjugend um 11.00 Uhr auf den Hof Holkenbrink in Albachten eingeladen.

Alte Tradition in ländlichen Gebieten

Es macht unheimlichen Spaß, so etwas vorzubereiten und dann zu sehen, dass es allen gefällt.
Sophia Rauße, KLJB

Rund 20 Jugendliche der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) hatten die Halle, das Zelt und den Altar mit Feldfrüchten, Brot und Blumen geschmückt. Ein großes Wagenrad war vor dem Altar aufgestellt, in dem die Gaben abgelegt waren. Eine Erntekrone aus Getreide hing von der Decke.

Großer Andrang

Der Andrang war so groß, dass es kaum mehr einen freien Platz im geschmückten Raum und dem Zelt davor gab. Die Jugendlichen hatten den Gottesdienst vorbereitet. Kaplan Franziskus von Boeselager zelebrierte die Messe.

Es freut mich sehr, dass so viele Menschen gekommen sind, um mit uns Gott zu danken und um eine reiche Ernte im kommenden Jahr zu bitten.
Kaplan Franziskus von Boeselager

Nach dem Gottesdienst lud die Landjugend noch zu Kaffee und Kuchen, einem Umtrunk und Gegrilltem ein. Ein gelungenes Fest, an dem die Gemeinden Gefallen gefunden hat und Begegnungen stattfinden konnten.

Fotos: Claus Röttig, WN; Nadja Pöppelmann, KLJB

Sing & Pray-Abende in St. Pantaleon

Auftanken in der Fastenzeit – Gebet – Gesang – Gespräch

Am vergangenen Donnerstag (2. März 2017) versammelten sich rund 30 Menschen in der Roxeler St.-Pantaleon-Kirche zum ersten „Sing & Pray“ in der Fastenzeit. Bei gedämpftem Licht und Kerzenschein erfüllten sie die Kirche mit ihrem Gesang und Gebet.

„Lobpreiset den Herrn!“

Begonnen wurde der Abend mit schmissigen Lobpreisliedern – begleitet von Gitarre, Cajon, E-Piano und Flöten. Texte und Noten der Lieder waren zum Teil unbekannt; aber die sehr eingängigen Loblieder wurden dabei über Beamer an eine Leinwand projeziert, so dass jeder rasch mitsingen konnte.

Roter Faden „Der Herr ist mein Hirte“ Psalm 23

In einem zweiten, ruhigeren Teil stand der Psalm 23 („Der Herr ist mein Hirte“) im Mittelpunkt. Der Psalm wird sich als Roter Faden durch alle drei Sing & Pray-Abende der Fastenzeit ziehen. Diesmal mündete ein Gedankenanstoß zum Psalm 23 durch Pfarrer Christian Schmitt in die Anbetung des Allerheiligsten u.a. im wunderschönen Taizé-Lied „Adoramus te, o Christe“. Der Segen und das gemeinsam gesungene Nachtgebet „Bleib bei uns, Herr“ beschlossen das Sing & Pray.

Austausch und Gespräch im Anschluss

Anschließend nutzten erfreulich viele das Angebot, bei Wasser und Wein noch etwas im Gespräch beisammen zu bleiben.

Fazit einer Besucherin des Sing & Pray-Abends: „Ein Gebetsabend so richtig zum Auftanken, für den es sich lohnt, noch mehr Werbung zu machen!“

Die nächsten Sing & Pray-Abende sind am 16.und 30. März jeweils um 20.00 Uhr in St. Pantaleon.

Herzliche Einladung hierzu!

Erntedank – Gottesdienst der KLJB Landjugend Roxel

„Heimat ist dort wo wir verwurzelt sind“

Unter diesem Motto feierte die Roxeler Gemeinde auf Einladung der katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Roxel/Albachten den Erntedank-Gottesdienst in Roxel. Am Sonntag (9. Oktober) wurde die Sonntagsmesse aber nicht in der St.- Pantaleon-Kirche gefeiert, sondern man traf sich auf dem Hof König im Brock, zwischen Roxel und Havixbeck gelegen.

Jung und Alt – etwa 250 Gäste – waren in die stimmungsvoll geschmückte Tenne und das Zelt gekommen, um gemeinsam den Gottesdienst zu feiern, der von der KLJB vorbereitet und von Kaplan Franziskus von Boeselager zelebriert wurde.

„Heimat! Was für ein Wort, was für ein Inhalt. Sich zu Hause fühlen – auch nach vielen Jahren der Abwesenheit. Vertraute Straßen – vertraute Räume – vertraute Gerüche… Alles fühlt sich richtig an, riecht richtig, schmeckt richtig … Hier sind meine Wurzeln, all das hier habe ich in mich aufgesogen. Und doch hat sich etwas verändert: mein Blick. Da ist kein kindlich, naives Vertrauen mehr, mein Blick lässt kindliche Wunder schmelzen. Dennoch hat all das hier mich geprägt, hat mein Leben beeinflusst. Ich stelle mir die Frage, was wäre, wenn dieser Ort nicht mehr da wäre. Und ich erkenne: Es wäre schmerzhaft – aber meine Erinnerung, die Prägung, all das was mich bisher gegleitet hat: Es bleibt! Diese Heimat in meinem Herzen kann mir niemand nehmen, sie begleitet mich, bis hin zu meinem letzten Atemzug.“

(Impuls nach der Kommunion, Text: KLJB )

Auf der Tenne war der Altar aufgebaut. Ein Ernte-Dank-Kreuz aus Ähren gebunden, ein Wagenrad mit Früchten aus der Natur bestückt und selbst gebackenes Brot waren als Gaben vor den Altar gebracht. Auf den Bänken auf der Tenne und einem Zelt davor konnten die Gottesdienstteilnehmer Platz nehmen. Alles war liebevoll Tage zuvor von den Jugendlichen gestaltet und aufgebaut worden.

Musikalische Unterstützung gab es vom Projektchor Albachten, der mit besonders schönen Liedern- und Texten begeisterte.

Nach der Messe wurde zum Frühschoppen geladen. Es gab Gegrilltes sowie Kaffee und Kuchen. Für die Kleinen war eine Kinderhüpfburg aufgebaut. Das schöne Herbstwetter erlaubte es die Feier auch draußen stattfinden zu lassen. Und so sorgten die Sonne und die tolle Stimmung für nette Begegnungen, Gespräche und Kennenlernen.

Alles in allem ein gelungenes Ernte-Dank-Fest, das die KLJB auf die Beine gestellt hat. Vielen Dank dafür an die Jugendlichen und bis zum nächsten Jahr!

Kräuterweihe in St. Pantaleon

„Herr unser Gott, du hast Maria über alle Geschöpfe erhoben und sie in den Himmel aufgenommen. An ihrem Fest danken wir dir für alle Wunder deiner Schöpfung“.

Das Hochfest „Mariä Himmelfahrt“ (15. August) beging die St.-Pantaleon-Gemeinde mit einem feierlichen Gottesdienst im Pfarrsaal des Pfarrzentrums in Roxel.

Kräuterweihe – eine alte Tradition – in Roxel gelebt

Mit der Kräuterweihe erinnert die katholische Kirche an die legendäre Graböffnung Mariens; statt des Leichnams fanden die Apostel dort Rosen und Lilien, vor dem Grab wuchsen die Lieblingskräuter der Gottesmutter.

Die Tradition der Kräuterweihe wird schon seit über 12 Jahren in der Gemeinde gepflegt.

„Alle Kräuter und Blumen strecken sich dir entgegen, denn du hast sie gemacht. Auch Maria, deine schönste Blume, ist dir entgegen gewachsen. Wir danken dir für die Sonne und für die Erde, für die Kräuter, für die Blumen“.

Vor dem Altar war die Madonna mit dem Kind aufgestellt. Über 50 Gemeindemitglieder waren am Abend in den Pfarrsaal gekommen. Sie brachten selbst gebundene Kräuter- und Blumensträußen mit und legten sie der Muttergottes zu Füßen.

Segnung der mitgebrachten Kräuter- und Blumensträuße

Während der Messe segnete Pfarrer Schmitt die Kräutersträuße.

„Segne diese Kräuter und Blumen. Schenke uns durch sie Gesundheit und Heil, Freude und Lebenslust. Lass uns wie sie dir entgegen wachsen und Blüten treiben, schön wie Maria. Darum bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen“.

Marienlieder klangen durch das Pfarrzentrum

Eine besondere Stimmung  zauberte auch der Sologesang von Annette Kamp und die musikalische Begleitung durch Felicitas Gerwin an der Orgel und am Klavier.

Viele Marienlieder zeugen von der Verehrung Marias als Königin und treusorgende Mutter und Fürsprecherin und lobpreisen sie, was auch die Gemeinde mit frohem Gesang an diesem Abend tat.