Frauen feiern weltweit – auch bei uns!

Wie viele Frauen weltweit, feierten auch wir, Frauen der katholischen und evangelischen Gemeinde, am 06.03.2020 gemeinsam den Weltgebetstag.

“Steh auf und geh“

Dies war das Motto des diesjährigen Weltgebetstag der Frauen aus Simbabwe. So machten sich Interessierte, das Vorbereitungsteam, der Chor und der Organist mit dieser ökumenischen Bewegung auf den Weg, um im Pfarrheim der St.-Pantaleon-Kirche in Roxel gemeinsam zu singen, zu beten und Informationen über Land und Leute zu erhalten.

Im Anschluss daran konnten sich die Teilnehmenden bei landestypischem Gebäck, Kaffee und Tee austauschen und den Nachmittag ausklingen lassen.

Der Erlös der Kollekte beträgt 303,50 € und wird unter anderen den Envision- Zimbabwe-Women’s Trust sowie ein Kreativzentrum für Kommunikation und Entwicklung unterstützen.

Wer den Gottesdienst noch einmal in Gedanken für sich erleben und beten möchte, findet hier die Broschüre zum Gottesdienst:

weltgebetstag.de/Gottesdienst als pdf download

Wochen gegen Rassismus

Auch in diesem Jahr veranstalten wir von der Flüchtlingshilfe Roxel e.V. im Rahmen der Wochen gegen Rassismus unser Internationales Café mit einer Fotoaktion von und mit einem Fotografen aus Roxel.

Auch findet man hier einen Raum der Begegnung und des Austausches mit gutem Kuchen- und Kaffeegenuss.

Wer Interesse an internationalem Austausch und gemeinsamen Kennenlernen in geselliger Umgebung hat, ist herzlich dazu am Sonntag, 29.03. in der Zeit von 15.00 – 18.00 Uhr im katholischen Pfarrzentrum eingeladen.

http://www.ev-kirche-roxel.de/InternationalesCafe

Aufräum- und Pflanzaktion im ökumenischen Taufwald in Roxel

Vor dem Pflanzfest (Samstag, 28.03. 15 Uhr) muss der Taufwald aufgeräumt werden. Das ökumenische Taufwaldteam ist dankbar für jede Unterstützung beim Schneiden, Sägen, Schreddern und Entsorgen (Samstag, 29.02. 9 Uhr).
Helfende Hände werden dringend gebraucht!

Ansprechpartner: Andreas Francke Mail: a-francke@web.de

Einmal im Jahr haben die katholischen und evangelischen Eltern beider Gemeinden, deren Kinder in diesem Jahr getauft wurden, gemeinsam die Gelegenheit, bei einem ökumenischen Fest einen Baum zu pflanzen – für jedes Kind oder jede Familie einen. Mit den Kindern wachsen auch die Bäume, und manche Kinder hüten ihren eigenen Taufbaum. Da kann mit den Kindern und Bäumen auch der Glaube an den Schöpfer und der gute Umgang mit seiner Schöpfung wachsen.

Und somit auch der ökumenische Gedanke. Nach dem Motto: „Ökumenisches Handeln durch ein ökumenisches Projekt“

www.ev-kirche-roxel.de/Taufwald

Erfolgreiche Vortragsreihe des Brasilienkreis Roxel

Wie jedes Jahr in der Fastenzeit, hat auch 2017 der ökumenische „Brasilienkreis Roxel – Eine Welt für alle“ eine Vortragsreihe veranstaltet, diesmal zum Thema „Kirche – wohin geht es?“

Anregungen für die Arbeit in den Gemeindegremien

Die Referent*innen an den vier Sonntagen haben sich aus unterschiedlicher Perspektive unterhaltsam, informativ und qualitativ anspruchsvoll diesem gleichwohl drängenden wie komplexen Thema gestellt und mit den zahlreichen Zuhörer*innen diskutiert, auch bei den anschließenden Fastenessen im Pfarrheim.

Aus den Vorträgen ergaben sich etliche Anregungen auch für die Arbeit in den Gemeindegremien. Stellvertretend für die anderen Vorträge haben wir die Vortragsunterlagen der BDKJ-Vertreter*in angefügt, die sie uns dankenswerter weise zur Verfügung gestellt haben.

Wolfenbütteler Kammerchor „Canto Vivo“  zweimal zu Gast in unserer Pfarrei

Zum Abschluss der Vortragsreihe am 2. April mit dem ehemaligen WDR-Redakteur Kurt Gerhardt gastierte am Vorabend der Wolfenbütteler Chor „Canto Vivo“. Er bot ein anspruchsvolles  Kammerkonzert in der St.-Pantaleon-Kirche dar, bei dem der Chor nach einhelliger Meinung der Besucher*innen auf höchstem Niveau Gesang und Texte kombinierte und daher einige Besucher*innen mehr verdient gehabt hätte; das tat der anschließenden Party im Pfarrheim jedoch keinen Abbruch!

Thomas Dirksen (Brasilienkreis Roxel – Eine Welt für alle)

Der Missio-Truck machte in Roxel Station

Die hartnäckigen mehrjährigen Bemühungen des Brasilien-/Eine-Welt-Kreises St. Pantaleon, den Missio-Flüchtlingstruck nach Roxel zu holen, hatten endlich, am 28. September 2016, Erfolg. Unter Beteiligung etlicher Erhrenamtlicher (Hendrik Bäumer fuhr den 40-Tonner unfallfrei von der Caritas-Geschäftsstelle bis zum Stellplatz vor dem K&K-Markt in Roxel, GaLaBau Benning stellte Absperrung zur Verfügung, Elektro Rademacher sorgte für Starkstrom etc.) gelangte der Truck am 27. September abends nach Roxel.

img_1915Mit den zwei Betreuern des Trucks, darunter der Neffe von Brasilienkreis-Mitglied Theo Damm, wurde am Vorabend das Programm des nächsten Tags vorbesprochen: Morgens Schulkassen der Roxeler Realschule; die SchülerInnen schlüpfen vorübergehend in die Rolle eines Flüchtlings und erleben in den anschaulich gestalteten Innenräumen des Trucks Stationen einer Flucht vor untragbaren Lebensbedingungen. So gelingt eine persönliche und individuelle Auseinandersetzung mit den jeweils einzelnen Schicksalen statt einer Pauschalhaltung zu „den Flüchtlingen“. Die Resonanz der SchülerInnen und Lehrerin am anderen Morgen ist entsprechend beeindruckt.

Nachmittags ist der Bus für Gruppen und öffentliche Besucher geöffnet, es herrscht mal regeres, mal ruhigeres Treiben mit der Gelegenheit zu Diskussionen und persönlichen Gesprächen über das Thema des Trucks. Neben einer Gruppe der Roxeler Flüchtlingshilfe e.V. und dem einen oder anderen hauptamtlichen Seelsorger der Gemeinde St. Pantaleon finden Gemeindemitglieder, BürgerInnen aus Roxel und anderen Stadtteilen den Weg zum und in den Truck. Auch die örtliche Presse nimmt Notiz vom Truck und bringt einen ansprechenden Beitrag.

Um 17:00 Uhr kommt eine Abordnung aus Ladbergen und setzt den Truck erneut in Bewegung. Dort macht er als nächstes Station. Er ist dieses ganze und das halbe nächste Jahr ausgebucht, ein zweiter Truck befindet sich im Bau.

Das Thema wird uns auch sicher in den nächsten Jahren noch beschäftigen.