Solidaritätserklärung aus dem Pfarreirat

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen in der Pfarrei St. Liudger,

nach wie vor werden der Pfarreirat und das Seelsorgeteam von der Gruppe „Nicht mit uns“ öffentlich verunglimpft. Diese Vorwürfe könnten wir durch Belege ohne weiteres entkräften, aber wir halten es für nicht zielführend, durch ständig neue Rechtfertigungen den Unfrieden immer wieder neu zu entfachen. Wir haben diesen Konflikt weder begonnen noch eskaliert, möchten ihn aber gern beenden.

Allerdings wurden zwei Mitglieder unseres Pfarreirats von Gemeindemitgliedern aus St. Stephanus massiv und in übelster Weise diskreditiert. Abgesehen davon, dass keine hinreichenden sachlichen Argumente vorgebracht wurden, widerspricht es den Regeln christlichen Umgangs, andere so herabsetzend zu behandeln.

Die beiden Mitglieder des Pfarreirats sind leider von ihrem Amt zurückgetreten, und zwar nicht deshalb, weil sie u.a. durch ein anonymes Schreiben dazu aufgefordert wurden, sondern weil es ihre Entscheidung ist. Wir bedauern dies als Pfarreirat zutiefst. Wir verurteilen diesen Umgang mit den beiden auf das Schärfste und erklären uns uneingeschränkt solidarisch mit ihnen. Sie haben sich nichts zuschulden kommen lassen, sondern ihre Aufgabe im Pfarreirat immer mit großem Engagement und im Sinne der Pfarrei und aller vier Gemeinden erfüllt. Ihnen beiden gilt unser von Herzen kommender Dank für das Gute, das sie gewirkt haben, und dafür, dass sie derartige Anfeindungen ertragen haben.

Wir wünschen uns, dass es uns in einem professionell moderierten Prozess gelingt, mit den offiziellen Vertretern der Gemeinde St. Stephanus in einer von gegenseitigem Respekt getragenen Atmosphäre ins Gespräch zu kommen und Wege der Annäherung zu finden.

Bitte schließen Sie den Pfarreirat und das Pastoralteam von St. Liudger in Ihr Gebet ein!

Ihr Pfarreirat St. Liudger

Stellungnahmen des Pastoralteams und des Pfarreirats zur aktuellen Situation in St. Liudger

Viele Menschen aus allen vier Gemeinden haben an das Pastoralteam und den Pfarreirat den Wunsch herangetragen sich öffentlich zu den Ereignisse der letzten Woche zu äußern. Beide Gruppen haben in den letzten Tagen beraten und jeweils eine Stellungnahme formuliert.

Die Stellungnahme des Pfarreirats STL_Stellungnahme_PR_web und des Pastoralteams STL_Stellungnahme_Team_web werden am Wochenende auch in den Kirchen ausgelegt.

 

Institutionelles Schutzkonzept fertig!

Im Juni wurde es bereits inhaltlich verabschiedet, jetzt ist es fertig zum Veröffentlichen: das sog. „Institutionelle Schutzkonzept“ (ISK), in dem beschrieben wird, was wir als Pfarrei dafür tun, um sexualisierte Gewalt, v.a. gegen Kinder und Jugendliche, in unserer Pfarrei zu verhindern. Rolf Klein als stellv. Sprecher des Kirchenvorstandes, Claudia Korsmeier als Vorsitzende des Pfarreirates und Pastoralreferent Hendrik Werbick als Präventionsfachkraft präsentieren die druckfrischen Exemplare im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung von Pfarreirat und Kirchenvorstand. Alle weiteren Informationen zum Thema finden Sie hier.

 

Aus dem Pfarreirat vom 24. Januar 2019

Der Pfarreirat hat in seiner ersten Sitzung des Jahres über die Weiterentwicklung der Pfarrei gesprochen. Zum einen wurden verschiedene Angebote des Kennenlernens anderer Gemeinden in den Blick genommen. Außerdem wurde über die Umsetzung der Schwerpunkte des Pastoralplans von St. Liudger berichtet.

Als neues Mitglied wurde Pastor Cyrus van Vught in den Pfarreirat berufen.

Aus dem Pfarreirat vom 22. November 2018

Am 22. November kam der Pfarreirat von St. Liudger zur letzten Sitzung des Jahres im Pfarrzentrum in Albachten zusammen. Folgende Punkte und Themen wurden unter anderem dabei diskutiert:

  • Der Pfarreirat hat sich mit weitergehenden Fragen zum Thema Caritas beschäftigt, insbesondere mit der Frage, wie man Menschen am Rande der Gesellschaft besser erreichen kann. Der Pfarrei hatte die Caritas-Gruppen aus den vier Gemeinden bereits zu einer Sitzung im Juni 2018 eingeladen und sich dabei über die Schwierigkeiten und Chancen der lokalen Caritas-Arbeit informiert.
  • Seit dem Sommer hat der Mecklenbecker Paulushof mit Manon Tietmeyer eine neue Leitung. Sie tritt damit die Nachfolge von Manuel Niggenaber an, der über viele Jahre den Paulushof und die Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil geprägt hat. Er wechselte im Sommer in das Generalvikariat des Bistum Münster. Manon Tietmeyer hat sich und ihre Arbeit den Mitgliedern des Pfarreirats vorgestellt.
  • Fragen zur neuen Gebührenordnung für den Friedhof Mecklenbeck und daraus resultierende Kritik wurden angesprochen. Sie werden bei einem Info-Abend mit einem Kirchenvorstandsmitglied in St. Stephanus beantwortet. Auf dieses Angebot wird rechtzeitig aufmerksam gemacht.

 

Aus dem Pfarreirat vom 18. September 2018

Der Pfarreirat hat in seiner Sitzung am 18. September 2018 über folgende Punkte diskutiert und abgestimmt:

  • Die Umsetzung der Ziele des Pastoralplans in drei KiTas und in der Erstkommunionkatechese in St. Pantaleon wurde intensiv beraten.
  • Es stand eine Diskussion über die Immobilien der Pfarrei auf der Tagesordnung, die sich auch mit Beschwerden von Anwohnern der Beckstraße (Aaseestadt) befasste.
  • Dem Pfarreirat gehören als neue Mitglieder Pfarrer Martin Sinnhuber, Bruder Thomas Wierling von den Canisianern und Henrik Lütke-Brintrup (Gemeinde St. Pantaleon; als Nachfolger von Arno Kröger, der aus beruflichen Gründen ausscheiden musste) an.

 

Aus dem Pfarreirat vom 4. Juni 2018

Der Pfarreirat hatte zu seiner Sitzung am 4. Juni 2018 Vertreter der Caritasarbeit aus den vier Gemeinden eingeladen. Sie stellten ihre Arbeit vor und gaben eine Einschätzung der künftigen Bedürfnisse und möglicher weiterer Arbeitsfelder ab. Diese Informationen dienen dem Pfarreirat als Grundlage der künftigen Arbeit. Als Ökumene-Beauftragte der Pfarrei hat der Pfarreirat Cándida Calderón berufen. Thema der Sitzung war auch die Verabschiedung von Pfr. Christian Schmitt, Kaplan Franziskus von Boeselager und Bruder Marcus Porsche.

 

Startklar für die Arbeit im Pfarreirat

Um Anregungen für die Arbeit im Pfarreirat zu geben, veranstaltete das Bistum am vergangenen Samstag (3. März 2018) einen Arbeitstag für Pfarreiratsmitglieder der Pfarreien des Stadtdekanats Münster. Es ging nicht nur um die zahlreichen Aufgaben der Pfarreiräte, sondern auch um neue Perspektiven, um gemeinsam Leitungsverantwortung zu gestalten.
In verschiedenen Workshops konnten sich die Teilnehmer zum Beispiel über Organisation und Kommunikation, über den Umgang mit dem Pastoralplan, die Förderung von Talenten oder die Arbeit im Vorstand informieren. Aus dem Pfarreirat St. Liudger nahmen vier Mitglieder an diesem Fortbildungstag im Franz-Hitze-Haus teil.

Es gab gute Gespräche über die Aufgaben des Pfarreirats St. Liudger und mit den Ehrenamtlichen aus anderen Pfarreiräten.

Klausurtag des Pfarreirats

Der Pfarreirat hat am 16. und 17. Februar 2018 einen Klausurtag im Seminar- und Tagungshotel Haus Haard in Oer-Erkenschwick verbracht. Im Zusammenhang mit den Zielen des Pastoralplans wurden die Senioren- und die Caritasarbeit einer Analyse unterzogen und Möglichkeiten des weiteren Engagements diskutiert.
Ausgehend von einer eingehenden Reflexion verschiedener Gemeindemodelle kam auch die Pfarrei St. Liudger mit ihren vier Gemeinden in den Blick.

Ziele für die weitergehende Arbeit des Pfarreirats wurden formuliert. Dazu gehört u.a., Menschen, die sich in den Gemeinden engagieren wollen, zu unterstützen und einzuladen und die Eigenverantwortung zu stärken.

Neben der Möglichkeit, sich intensiv mehrere Stunden lang mit einem Thema zu beschäftigen, bot der Klausurtag
den Mitgliedern des Pfarreirats auch die Möglichkeit, sich persönlich näher kennenzulernen.

Aus dem Pfarreirat vom 23. Januar 2018

Der Pfarreirat hat in seiner ersten Sitzung dieses Jahres den Aufgabenkatalog für Pfarreiräte, wie er sich aus den Statuten ergibt, gesichtet und Themen für die künftige Arbeit ausgewählt. Zu den Aufgaben des Pfarreirats gehört u. a. die Stärkung und Förderung der Ehrenamtlichen und die Vernetzung des kirchlichen Lebens in den Gemeinden und Stadtteilen, außerdem die Umsetzung der Ziele des Pastoralplans.

Über folgende weitere Punkte wurde während der Sitzung diskutiert und abgestimmt:

  • Am 16. und 17. Februar findet ein Klausurtreffen des Pfarreirats statt.
  • Peter Frings wird künftig als Vertreter des Pfarreirats an den Sitzungen des Verwaltungsausschusses teilnehmen.
  • Mitglieder der Bürgergemeinschaft für den Erhalt des alten Friedhofs in Albachten haben ihre Position dargestellt und mit dem Pfarreirat diskutiert.