Vier neue Seelsorger für unsere Pfarrei St. Liudger

Die Priester Timo Holtmann, Jonas Hagedorn und Tomichan Mattathiveliyil sowie Pastoralreferentin Angela Bulitta treten Dienst im Oktober an

Am Donnerstag, 30. Juni, fand das Kontaktgespräch von vier neuen Seelsorgerinnen und Seelsorgern für St. Liudger mit dem Pfarreirat und dem Kirchenvorstand statt. In einer guten Gesprächsatmosphäre stellten sich die neuen Personen den Gremien vor und beantworteten Fragen. Die Einführung des neuen Pfarrers zusammen mit den anderen drei neuen Seelsorgern findet am Sonntag, 24. Oktober, statt. Wir heißen die neuen Seelsorgerinnen und Seelsorger herzlich in der Pfarrei St. Liudger willkommen.

Hier die Pressemeldung des Bistums:

Münster (pbm/sk). Drei Priester und eine Pastoralreferentin werden in Kürze ihren Dienst in der Pfarrei Münster, St. Liudger antreten. Timo Holtmann (45), derzeit Pfarrer in Mettingen und Westerkappeln, Pater Tomichan Mattathiveliyil (Pater Tom) (54), aktuell Pastor in Wadersloh, Jonas Hagedorn (33), im Moment Kaplan in Stadtlohn und Angela Bulitta (46), derzeit Pastoralreferentin in Recklinghausen sollen am 24. Oktober in ihre neuen Ämter in der Münsteraner Pfarrei eingeführt werden. Pfarrer Holtmann wird dabei die Aufgabe des Leitenden Pfarrers übernehmen, Jonas Hagedorn zum Kaplan und Pater Tom zum Pastor ernannt werden. Angela Bulitta wird Ansprechpartnerin für die Gemeinde St. Stephanus. Das ist das Ergebnis des Gesprächs, das die drei Priester und die Pastoralreferentin am 30. Juni mit Pfarreirat und Kirchenvorstand der Pfarrei St. Liudger geführt haben.

 

Angela Bulitta wurde 1975 in El Paso in Texas geboren. Sie studierte Theologie in Münster und war nach einer Ausbildung zur Gemeindereferentin von 2003 bis 2012 im Bistum Magdeburg tätig. Seit 2012 arbeitet sie im Bistum Münster als Pastoralreferentin in der Pfarrei St. Antonius in Recklinghausen. Daneben war sie unter anderem als Kursleiterin in der bistumsinternen Fortbildung „Wie Leitung an Profil gewinnt“ tätig.

 

 

 

 

Pater Tomichan Mattathiveliyil (Pater Tom) stammt aus Indien und gehört der Ordensgemeinschaft der Vinzentiner an. Er wurde 1967 geboren und war in den Jahren von 2000 bis 2016 bereits als Priester der Weltkirche im Bistum Münster tätig, die längste Zeit davon in Warendorf-Milte und Warendorf-Einen. Dann wurde er zum Provinzial seiner Ordensgemeinschaft gewählt und kehrte nach Indien zurück. Von 2016 bis 2020 war er Provinzial der Süd-Indien-Provinz der Vinzentiner.  Seit dem 1. August 2020 ist er wieder im Bistum Münster eingesetzt, als Pastor in Wadersloh, St. Margareta.

 

 

 

 

Jonas Hagedorn wurde 1987 geboren und kommt aus Ibbenbüren. Er wurde 2016 zum Priester geweiht und war dann zunächst Kaplan in Coesfeld Anna Katharina; seit 2017 ist er Kaplan in Stadtlohn St. Otger.

 

 

 

Timo Holtmann wurde 1975 in Nottuln geboren und nach seinem Theologiestudium in Münster und Paris 2003 zum Priester geweiht. Er wurde anschließend Kaplan in Vechta und von 2005 bis 2009 zusätzlich Diözesanjugendseelsorger der Malteser-Jugend im Offizialatsbezirk Oldenburg. 2008 war er zudem Stadtjugendpfarrer in Oldenburg. 2009 wurde er Pfarrer in der Seelsorgeeinheit St. Laurentius und St. Marien in Warendorf. 2013 ernannte ihn der Bischof zum leitenden Pfarrer der Pfarrei St. Agatha in Mettingen; seit 2014 ist er im Dekanat Mettingen auch Definitor (Stellvertreter des Dechanten).

 

 

Die Pfarrei St. Liudger besteht seit 2016 aus den vier vorher eigenständigen Gemeinden St. Anna Mecklenbeck, St. Ludgerus Albachten, St. Pantaleon Roxel, und St. Stephanus Aaseestadt. Die Pfarrei wird nach den Versetzungen der beiden Pfarrer Dr. Timo Weissenberg und Thomas Laufmöller derzeit von Weihbischof Dr. Stefan Zekorn als Pfarrverwalter geleitet. Auch Pfarrer Cyrus van Vught verlässt die Pfarrei in diesen Tagen und kehrt in sein niederländisches Heimatbistum zurück.

 

 

 

Abschied von Pastor Cyrus van Vught

An seinem letzten Wochenende in St. Liudger ist Pastor Cyrus van Vught offiziell, wenn auch immer noch unter Coronabedingungen, verabschiedet worden. Die Gemeinde St. Ludgerus, in der er schwerpunktmäßig tätig war, hat ihm in der Vorabendmesse am 26. Juni einen besonderen Abschied gestaltet. Am Sonntag kamen dann in der Pfarrkirche St. Pantaleon viele Pfarreimitglieder zusammen, um ihm am Ende der Messe zu danken und gute Wünsche mit auf den Weg zu geben.

Weihbischof Dr. Zekorn würdigte als Pfarrverwalter mit sehr persönlichen Worten das leise und bescheidene, mit einem feinen Humor ausgestattete und von einem tiefen Glauben getragene Wesen Pastor van Vughts, der ihm als Moderator des Seelsorgeteams in der Zeit der Vakanz eine wichtige Stütze gewesen sei. Mitglieder des Kirchenvorstands, des Pfarreirats und des Gemeindeausschusses St. Pantaleon sprachen ebenfalls Grußworte zum Abschied. Das Pastoralteam und weitere Hauptamtliche hatten Abschiedsgrüße und -wünsche in einem Videofilm in der Kirche gezeigt, ehe Pastor van Vught ein großes Abschiedsgeschenk von Kirchenvorstand, Pfarreirat und den Hauptamtlichen erhielt.

In seinen Dankesworten rief Cyrus van Vught dazu auf, weiterhin Kirche zu gestalten und Kirche zu sein. Das kirchliche Leben in St. Liudger könne zwar ohne ihn auskommen, aber nicht ohne die Pfarreimitglieder, die sich für ihre Pfarrei und die Gemeinden einsetzen müssten, um sie am Leben zu erhalten. Schon in seiner Predigt hatte er dazu eingeladen, sich an Jesus als Maßstab und Ratgeber auszurichten.

Die Einführung von Cyrus van Vught als Kaplan der Pfarrei Der gute Hirte in Tilburg im Süden der Niederlande (Nordbrabant) wird am 12. September 2021 um 11 Uhr in der St.-Dionysius-Kirche (der sogenannten Heikese Kerk) gefeiert.

Informationen zum Prozess und die gemeinsame Zukunft der Pfarrei St. Liudger

Liebe Mitglieder der Pfarrei St. Liudger,

immer wieder werden die verschiedenen Verantwortlichen in der Pfarrei und unter ihnen auch ich danach gefragt, wie es aktuell um das Miteinander und die gemeinsame Zukunft der Pfarrei steht. Dabei wird aus allen vier Gemeinden die Sorge geäußert, dass die eine oder andere Gemeinde zu kurz kommen könnte oder nicht „mitgenommen“ würde.

Wie ich vor einiger Zeit an dieser Stelle erläutert habe, gibt es einen von einem externen Moderator begleiteten Prozess, in dem Vertreter der vier Gemeinden und aller Gremien beraten. Die Verantwortung für die Schritte des Prozesses und das Ergebnis hat der Pfarreirat, in dem alle Gemeinden gleich vertreten sind. Die von den Mitgliedern der Pfarrei gewählten Vertreter im Pfarreirat und den anderen Gremien gestalten den Prozess selbst und eigenverantwortlich. Der externe Moderator und ich versuchen, dafür Hilfestellungen zu geben. Gleichzeitig sehen wir beide unsere Aufgabe darin, darauf zu achten, dass keine Gemeinde und keine Gruppe die jeweils anderen majorisieren.

Dabei bitte ich sehr um Verständnis, dass wir die einzelnen Schritte, die sich in diesem Prozess vollziehen, nicht jeweils in der Öffentlichkeit kommunizieren können. Durch Diskussionen in der Öffentlichkeit in der Vergangenheit fühlen sich verschiedene Gruppen und Einzelpersonen der Pfarrei bis heute verletzt. Aktuelle Veröffentlichungen zu dem Prozess in der Pfarrei müssen daher besonders gut überlegt sein. Deshalb bemühe ich mich zusammen mit allen anderen Beteiligten um eine jeweils mit den verschiedenen Gruppen abgestimmte Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem waren und sind öffentliche Veranstaltungen aufgrund der Corona-Pandemie nicht erlaubt, was die Kommunikation zusätzlich erschwert. Dies führt natürlich dazu, dass bei denen, die nicht unmittelbar in die Prozesse einbezogen sind, viele Fragen entstehen. Diesbezüglich bitte ich um Vertrauen in die von Ihnen gewählten Vertreter in den verschiedenen Gremien. Aus meiner Wahrnehmung kann ich sagen, dass sie ihre Aufgaben sehr ernst nehmen und die verschiedenen Gemeinden sehr qualifiziert und engagiert vertreten.

 Im Hinblick auf den aktuellen Stand in der Arbeitsgruppe „Zukünftige Zusammenarbeit“, zu der Vertreter aller Gemeinden und Gremien der Pfarrei gehören, kann ich folgenden mit den Teilnehmern abgestimmten Zwischenstand berichten: Die Grundlagen der Gestaltung der Pfarrei werden von allen anerkannt. Dazu gehört das „Vermächtnis“ genannte Ergebnis der Steuerungsgruppe im Vorfeld der Zusammenlegung der Pfarreien aus dem Jahr 2016 und der Pastoralplan. Auch die zusätzlichen Beschlüsse des Pfarreirats und andere Vereinbarungen in der Pfarrei in den letzten Jahren werden von niemandem grundsätzlich in Frage gestellt. Aber alle sind bereit, zu bestimmten Fragen Einzelheiten zu besprechen mit dem Ziel, dass es in Details auch unterschiedliche Regelungen in Gemeinden geben kann, die über aktuell bereits verschieden geregelte Sachverhalte hinausgehen. Über diese Einzelfragen wird jetzt in den nächsten Wochen in der Arbeitsgruppe gesprochen und ein konsensuales Ergebnis gesucht. Sobald es weitere Ergebnisse gibt, werden wir darüber informieren.

Herzliche Grüße und Segenswünsche

Ihr

+ Stefan Zekorn

Weihbischof, Pfarrverwalter

Neuer Pfarrverwalter Pfarrer Siegfried Kleymann feiert mit der Pfarrei die ersten Hl. Messen

Dr. Siegfried Kleymann, Pfarrer von Heilig Kreuz in Münster, wird vorübergehend Pfarrverwalter von St. Liudger. Pfarrer Dr. Siegfried Kleymann wird an den beiden kommenden Wochenenden Eucharistie in unserer Pfarrei feiern.

  • Am 9. Januar um 18.30 Uhr in St. Pantaleon
  • am 10. Januar um 10.30 Uhr in St. Stephanus
  • am 16. Januar um 17.00 Uhr in St. Ludgerus und
  • am 17. Januar um 11.00 Uhr in St. Anna

Abschiedsgottesdienste für Pfarrer Timo Weissenberg mit Anmeldung

Verabschiedung von Pfarrer Timo Weissenberg

Leider ist es schon so weit, in jedem Kirchort werden wir Pfarrer Dr. Timo Weissenberg mit einer Hl. Messe verabschieden. Da es auch dann noch Einschränkungen hinsichtlich der Kontakte geben wird werden wir leider keinen großen Empfang o.ä. veranstalten können.

In den Gottesdiensten in St. Stephanus wurden einige Plätze abgesagt, somit sind wieder Anmeldungen für wenige Plätze möglich. Bis um 20.00 Uhr am 2. Weihnachtstag (26.12.) können noch Anmeldungen für die Messe am 27.12. in St. Stephanus angenommen werden.

Bitte schreiben Sie eine Nachricht an vanschelve@bistum-muenster.de mit Angabe Ihrer Telefonnummer. Sollte eine Teilnahme nicht möglich sein, werden wir Sie rechtzeitig benachrichtigen.

  • St. Stephanus, 27. Dezember 2020 um 10.30 Uhr (noch wenige Plätze frei)
  • St. Ludgerus, 2. Januar 2021 um 17.00 Uhr
  • St. Pantaleon, 2. Januar 2021 um 18.30 Uhr
  • St. Anna, 3. Januar 2021, um 11.00 Uhr (noch wenige Plätze frei)

Wie bereits in den letzten Wochen in den Pfarrnachrichten angekündigt, bitten wir Sie um eine Anmeldung. Möglicherweise können einige Anmeldungen wegen der begrenzten Anzahl von Plätzen in den Kirchen nicht berücksichtigt werden. In diesem Fall würden wir Sie rechtzeitig informieren.

Vielen Dank für Ihre und Eure Mithilfe, Ihre Anmeldungen und das Verständnis für die Vorgehensweise, damit wir möglichst allen gerecht werden können.

Die Kollekte an den Abschiedsgottesdiensten wird an ein Projekt für Eritrea gehen, in dem auch Menschen aus unserer Pfarrei engagiert sind: „ARCHEMED – Ärzte für Kinder in Not e.V.“

Wer sich hieran beteiligen möchte, kann das Geld an den genannten Tagen mitbringen oder aber als Überweisung auf das Konto der Kirchengemeinde St. Liudger überweisen – IBAN: DE89 4006 0265 0002 6657 01 – BIC: GENODEM1DKM. Als Verwendungszweck bitte „Verabschiedung Weissenberg“ eintragen, damit wir das Geld auch richtig zuordnen können.

Pfarrer Weissenberg freut sich über jede Unterstützung für das Projekt.

 

 

Siegfried Kleymann zum Pfarrverwalter von St. Liudger ernannt

Dr. Siegfried Kleymann (58) wird vorübergehend Pfarrverwalter der Münsteraner Pfarrei, St. Liudger. Hierüber hat das Bistum Münster am 15. Dezember die Seelsorgerinnen und Seelsorger und die Gremien der Pfarrei unterrichtet. Der bisherige Pfarrer von St. Liudger, Dr. Timo Weissenberg, wechselt Anfang des Jahres nach Köln. Dort wird er ein pastorales Projekt der geistlichen Gemeinschaft Emmanuel, der er angehört, unterstützen.

Ziel des Bistums ist es nach Angaben von Generalvikar Dr. Klaus Winterkamp, für die Pfarrei St. Liudger im Laufe des ersten Halbjahres 2021 einen neuen Pfarrer und einen weiteren Priester zu finden. Denn auch Pfarrer Thomas Laufmöller, der bisher mit einer halben Stelle in der Pfarrei St. Liudger eingesetzt war, wird diese verlassen.

Pfarrer Kleymann, der in seiner Hauptaufgabe Pfarrer in Münster, Heilig Kreuz bleibt, soll den Übergangsprozess bis zur Einführung der neuen Seelsorger begleiten. Er wird in der Moderation von der Pastoralberatung des Bistums unterstützt. Die Pfarrei St. Liudger besteht seit 2016 aus den vier bis dahin eigenständigen Gemeinden St. Pantaleon in Roxel, St. Ludgerus in Albachten, St. Anna in Mecklenbeck und St. Stephanus in der Aaseestadt. Im Sinne einer Gemeinschaft von Gemeinden soll auch nach dem anstehenden Personalwechsel die Identität jeder einzelnen Gemeinde gewahrt bleiben.

(Pressedienst Bistum Münster, 15.12.2020)

Magdalena Trifunovic als neue Ansprechpartnerin vor Ort für Albachten eingeführt

Bereits vor zwei Wochen hat sie ihr Büro im Pfarrzentrum St. Ludgerus bezogen und ihre Arbeit aufgenommen, nun wurde Magdalena Trifunovic am 14. November in der Vorabendmesse und am 15. November in der heiligen Messe auch offiziell als Pastoralreferentin der Pfarrei St. Liudger und Ansprechperson in St. Ludgerus Willkommen geheißen. Da aufgrund der Corona-Pandemie die Menschen und Gruppen aus Albachten sich nicht persönlich vorstellen durften, begrüßten neben dem leitenden Pfarrer Timo Weissenberg unter anderem auch der Gemeindeausschuss und Kirchenvorstand Frau Trifunovic herzlich und überreichten ihr einen Korkenzieherhaselzweig mit Briefen, in denen sich die vielen Gruppierungen, Kindergärten und Schule vorstellen. Frau Trifunovic selber stellte sich den Menschen der gut gefüllten Kirche St. Ludgerus mit einer lebendigen Rede vor, aus der gut ihre Freude auf die kommende Aufgabe zu erkennen war…

 

Liebe Gemeinde,

nun stehe ich also vor Ihnen, neu und doch nicht neu. In mir, eine Flut unterschiedlichster Gedanken und Gefühle. Allem voran aber erstmal ein großes Staunen und eine große Dankbarkeit über die herzliche Begrüßung heute und in den letzten Tagen! Wie hat alles begonnen? Ich möchte zurückschauen, vor allem auf die letzten 4 Jahre, seit dem Beginn meiner Ausbildung in dieser Pfarrei. In diesen Jahren sammelte ich viele Eindrücke, Erfahrungen und durfte viel ausprobieren. Die letzten 4 Jahren haben mich zu der Seelsorgerin gemacht, die ich heute bin. Ich bin gespannt was die nächsten Jahre bringen werden, denn ausgelernt ist man wohl nie!

Magdalena TrifunovicFür die, die mich noch nicht kennen, kurz ein paar Eckdaten zu mir:

Ich bin gebürtige Münsteranerin und halb Kroatin. Ich habe sogar das erste Lebensjahr in Albachten gelebt.

Ich bin verheiratet, habe einen 8-jährigen Sohn der Filip heißt, eine 6 Jährige Tochter die Mila heißt und Hugo unsere 7 Monate alte Bulldogge.

Ich bin gerne in der Natur (grade jetzt im Herbst) und immer wieder begeistert davon.

Am liebsten allein denn dort kann ich Kraft für den doch manchmal anstrengenden Alltag mit 2 kleinen Kindern schöpfen und komme gut mit dem Schöpfer ins Gespräch.

Neben meiner Familie liebe ich meinen Beruf.

Die, die mich kennen wissen, dass ich sehr gerne mit Menschen zusammen bin, mit denen ich laut denke, plane und entwerfe. Im September wurde ich vom Bischof zu dem Dienst der Pastoralreferentin beauftragt und hatte das große Glück in der Pfarrei bleiben zu dürfen. Es ging dann um die Frage, ob ich die neue Ansprechpartnerin vor Ort in Albachten werden möchte. Ansprechpartnerin vor Ort! Hört sich nach einer sehr großen Verantwortung an:

  • Was bedeutet das eigentlich?
  • Was für Aufgaben kommen auf mich zu?
  • Bin ich dem gewachsen?
  • Akzeptiert mich die Gemeinde?
  • Nach vielen Gesprächen mit meiner Familie, Freunden und Kollegen entschied ich mich diese Aufgabe anzunehmen. Ein offenes Ohr für die Menschen und Anliegen der Gemeinde und der Menschen des Ortes zu haben. Deswegen freue ich mich auf den neuen Lebensabschnitt, der jetzt für mich beginnt: als Pastoralreferentin und Ansprechpartnerin vor Ort. So freue ich mich nun auf Sie, die Begegnung mit Ihnen, das persönliche Gespräch und die Aufgaben, die mich an diesem neuen Ort erwarten werden.
  • Ich bin sehr gespannt – auf meine Aufgaben, vor allem aber auf Sie, die Menschen.
  • Und natürlich wie grade schon gesagt, Jesu Botschaft zu leben und dies gemeinsam mit dem Ort Albachten.
  • Mir ist wichtig, ehrlich und authentisch zu sein.
  • Dann kam mir immer wieder der Gedanke, dass es in erster Linie, doch darum geht die Botschaft Jesu weiterzugeben und zu leben und diese im Mittelpunkt stehen sollte.

Ihre Pastoralreferentin Magdalena Trifunovic

Abschied von Pastoralreferentin Anne Bußmann

Ein Abschied ohne Handschlag und Umarmung? Dass dies kein Ding der Unmöglichkeit ist und trotzdem Nähe und Herzlichkeit erfahrbar werden, zeigten die Abschiedsgottesdienste für Anne Bußmann. Die Pastoralreferentin und Ansprechpartnerin vor Ort in St. Ludgerus, Albachten, wechselt in die LWL-Klinik, wo sie künftig als Krankenhausseelsorgerin tätig sein wird.

An ihrem bisherigen Hauptwirkungsort Albachten wurde sie am vergangenen Wochenende in den Gottesdiensten verabschiedet. In den Abschiedsreden, die während der Messen gehalten wurden, wurden Bußmanns Energie und Begeisterungsfähigkeit thematisiert, mit denen sie in der Gemeinde viel auf den Weg gebracht habe. Die Anerkennung für ihr Wirken wurde mit vielen Beispielen aus der täglichen Arbeit belegt.
Für das Seelsorgeteam dankte ihr Pfarrer Timo Weissenberg. Im Namen des Gemeindeausschusses ließ Dr. Ulrich Töns Bußmanns Wirken humorvoll Revue passieren und gab ihr gute Wünsche mit auf den Weg. Birgit Winterhoff sprach im Namen der Albachtener Vereine, Bernhard Egger für den Kirchenvorstand. Auch im Pfarreirat werde man sie vermissen, erklärte dessen Vorsitzende Claudia Korsmeier.

Obwohl sich Anne Bußmann keine Geschenke gewünscht hatte, sondern eine Beteiligung an der Anschaffung einer Holzskulptur, die die Würde und Verantwortung jedes Getauften symbolisiert, erhielt sie darüber hinaus zahlreiche Geschenke. Dass Anne Bußmann als Ansprechpartnerin vor Ort in der Gemeinde viel Verantwortung gehabt habe und dieser auch gerecht geworden sei, hob Pfarrer Timo Weissenberg hervor, betonte aber auch Bußmanns Anliegen, jeden Getauften als Verantwortlichen für die Sache Jesu zu sehen und ernst zu nehmen. Mit zahlreichen guten Wünschen für die Zukunft versehen, konnte Anne Bußmann den Stab an ihre Nachfolgerin Magdalena Trifunovic überreichen.

Begrüßung von Pastor Cyrus van Vught

Am Samstag, 1. Dezember wird Pastor Cyrus van Vught um 18.30 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst in der St.-Pantaleon-Kirche bei uns willkommen geheißen werden. Im Anschluss wird es im Pfarrzentrum Roxel einen kleinen Empfang geben. Wir freuen uns sehr auf sein Kommen! Herzliche Einladung an alle aus der Pfarrei St. Liudger, nach Roxel zu kommen.

Abschied von Christian Schmitt und Franziskus von Boeselager

Mit einem festlichen und stimmungsvollen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Pantalen wurden Sie, Pfarrer Dr. Christian Schmitt und Kaplan Franziskus von Boeselager am Sonntag (08.07.2018) verabschiedet.

Pressebericht der WN vom 09.07.2018

Wir wünschen alles Gute, gutes Gelingen und Gottes Segen für die neuen Aufgaben. „Maat et joot!“

Weitere Fotos später in der Fotogalerie!

Fotos: Annegret Lingemann / WN