Frauengemeinschaftsmesse an „Peter und Paul“

Zum Hochfest der Apostel Petrus und Paulus (Montag, 29.06.) hatte die kfd St. Pantaleon ihre Mitglieder und die gesamte Gemeinde zum feierlichen Gottesdienst in die St.-Pantaleon-Kirche in Roxel eingeladen. 30 Personen nahmen teil und feierten gemeinsam einen besonderen Gottesdienst.

Glauben und beispielhaft leben oder auch zweifeln und versagen dürfen?

Petrus und Paulus sind Zeugen dafür. Beide sind als Begründer, als Felsen der Kirche zu verstehen („Du bist Petrus, der Fels, und auf diesen Fels will ich meine Kirche bauen“. Matthäus Mt Kapitel 16, Vers 18) aber waren nicht unfehlbar und perfekt.

Petrus, der Jesus persönlich kannte und sich als Jünger seinem Herrn angeschlossen hatte, war immer wieder von Zweifeln hin und her gerissen. Er rebellierte, macht sich nicht ganz und gar in allem von Jesus abhängig, aber nach Fehlschlägen führt sein Weg immer wieder zu Gott zurück.

Paulus, der die Christen verfolgte, mit dem Schwert bekämpfte und tötete machte dann eine besondere Erfahrung. Eine Begegnung mit Gott (Damaskuserlebnis, Apostelgeschichte Apo Kapitel 9) ließ ihn umkehren. Er wandelte sich vom Saulus zum Paulus.

Beide waren also keineswegs perfekt, nicht immer „auf Kurs“ und dennoch traute Jesus ihnen zu, seine Gemeinde zu gründen und zu führen. Sie sollten die Menschen im Glauben und in der Beziehung zu Gott festigen und sie in der Liebe zum Nächsten von einem Leben in Christus überzeugen.

Jesus traut es UNS zu! Jesus traut es DIR zu!
ER liebt UNS!

Uns Christen heute sollte das Leben von Petrus und Paulus Mut machen und Beispiel geben. Nicht perfekt sein aber treu im Glauben unseren Nächsten in Liebe begegnen. Aufmerksam bleiben in der Wahrnehmung von notwendigen Veränderungen. Mit Hilfe des Heiligen Geistes entscheiden und gestalten und dabei stets auf Gott vertrauen dürfen.

Frauen feiern weltweit – auch bei uns!

Wie viele Frauen weltweit, feierten auch wir, Frauen der katholischen und evangelischen Gemeinde, am 06.03.2020 gemeinsam den Weltgebetstag.

“Steh auf und geh“

Dies war das Motto des diesjährigen Weltgebetstag der Frauen aus Simbabwe. So machten sich Interessierte, das Vorbereitungsteam, der Chor und der Organist mit dieser ökumenischen Bewegung auf den Weg, um im Pfarrheim der St.-Pantaleon-Kirche in Roxel gemeinsam zu singen, zu beten und Informationen über Land und Leute zu erhalten.

Im Anschluss daran konnten sich die Teilnehmenden bei landestypischem Gebäck, Kaffee und Tee austauschen und den Nachmittag ausklingen lassen.

Der Erlös der Kollekte beträgt 303,50 € und wird unter anderen den Envision- Zimbabwe-Women’s Trust sowie ein Kreativzentrum für Kommunikation und Entwicklung unterstützen.

Wer den Gottesdienst noch einmal in Gedanken für sich erleben und beten möchte, findet hier die Broschüre zum Gottesdienst:

weltgebetstag.de/Gottesdienst als pdf download

Jahresversammlung der kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon

Blick in die Zukunft

Am Samstag (22.02. 15 Uhr) trafen sich zahlreiche Mitglieder der kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon zu ihrer Jahresversammlung im Pfarrzentrum in Roxel.

Nach der Begrüßung durch die Morderatorin Bettina Silbermann, Mitglied des Vorstandes, begann die Sitzung entspannt mit einem fröhlichen, gemeinsam gesungenen kfd Lied.

Präses Pastor Schulze Raestrup gab einen geistlichen Impuls. Er bezog sich auf die Ereignisse in Halle und Hanau und den geistigen Nährboden, aus dem derartige Taten erwachsen. Dennoch sei es so, dass Christen an das Gute im Menschen glauben.

Drei Frauen sind seit 50 Jahren dabei!

In Gebet und Stille wurde dann der sieben Verstorbenen des letzten Jahres gedacht. Ein neues Mitglied wurde begrüßt und Jubilare geehrt.

Danach gab es Zeit für Gespräche bei leckerem Kuchen und Kaffee.

Die Frauengemeinschaft St. Pantaleon kann eine stabile Kassenlage vorweisen. Die Kollekte der Frauenmessen soll, nach mehrstimmiger Abstimmung, auch in diesem Jahr wieder an das Sozialbüro in Roxel gehen. Ingrid Spreckelmeyer berichtete von der Mehrtagestour 2019 nach Unkel am Rhein. In 2021 soll es dann an die Nordsee auf die Insel Juist gehen.

Angesichts der Umbauarbeiten – Beginn nach den Sommerferien 2020 – war es dem Team leider nicht möglich, ein verbindliches Jahresprogramm zu erstellen. Man wies darauf hin, dass natürlich Aktionen geplant seien, diese dann zeitnah in Wochenbrief, Presse und Aushang bekannt gemacht würden. (Aschermittwoch Einfachessen, Weltgebetstag, Besuch plattdeutsches Theater, Fahrt zum Musical „Sister Act“ auf der Freilichtbühne Tecklenburg, Wallfahrt nach Billerbeck etc.)

Gastrednerin Alice Reifig vom kfd Diözesanverband Münster

Im Jan/Feb 2022 wird ein neuer Vorstand gewählt. Leider zeichnet sich bisher noch nicht ab, wer sich von den Mitgliedern zur Wahlen stellen wird. Alice Reifig sprach darüber wie sich die Suche nach Nachfolgerinnen für das Roxeler Führungs-Team erfolgreich gestalten wird.

Ehrung der Jubilarinnen: (v.l.) Maria Rickers, Marianne Wulfert (50 Jahre Mitgliedschaft); Karin Nürenberg (25 Jahre Mitgliedschaft). Foto: Annegret Lingemann, WN

Fotos: Elfriede Marx (kfd), Annegret Lingemann (WN)

 

 

 

herrlich.weiblich.Pilgern – Schritte zum Frieden

Friedenspilgern in Tecklenburg – Zu Fuß, mit dem Rad, Bus oder Auto auf dem Weg zum Frieden!

Aus der St. Liudger Gemeinde und St. Gottfried machten sich 50 Frauen der kfd  am 21. September 2019, Weltfriedenstag der UNO, auf nach Tecklenburg zum herrlich. weiblich. Pilgern.
„Schritte zum Frieden“ hieß das Pilgermotto, welches das Katholikentagsmotto 2018 „Suche Frieden“ aufgriff. Zum Frauenpilgertag in der Freilichtbühne Tecklenburg trafen sich etwa 1300 Frauen.
Es war ein inspirierender Tag mit vielen Eindrücken. Der Projektchor unter der Leitung von Mechthild Schlichtmann gestaltet und begleitet den Pilgertag musikalisch. Der Tag klang mit einem Gottesdienst aus, der Ermutigung und Kraft für die alltäglichen Schritte des Friedens gibt.

 

Gemeinsame Aktion aller kfd’s

Wie schon im letzten Jahr soll es auch in diesem Jahr eine gemeinsame Aktion aller kfd’s der Pfarrei St. Liudger geben. Die Leitungsteams der kfd’s haben sich entschlossen, diese ab jetzt jährlich stattfindende Aktion unter den Namen kfd St. Liudger GemEINSam zu stellen.

In diesem Jahr findet am 4. November ein gemeinsames Singen im Hof Hesselmann statt. Beginn ist um 19.00 Uhr. Es soll etwas Zeit zum Klönen und zur Begegnung sein. Zusätzlich zum gemeinsamen Singen wird es einen Überraschungsgast geben, der zur Unterhaltung beiträgt.

Eine Eintrittskarte kann ab Montag, 16. September für den Preis von 7 € zu erworben werden. Da der Hof Hesselmann nur einen begrenzten Platz bietet, verfügt jede kfd nur über ein gewisses Kontitingent an Karten. Für die Gemeinde St. Anna sind die Karten in der Buchhandlung „Lesezeit“ erhältlich, während der Verkauf für die Gemeinde St. Stephanus im Pfarrbüro erfolgt. Kfd-Mitglieder der Gemeinde St. Ludgerus melden sich bitte unter kfd30plus.Albachten@t-online.de oder bei Birgit van der Kolk (Telefon: 02536 208). Für St. Pantaleon übernimmt Edeltraud Recker (Telefon: 02534 2621) den Verkauf der Karten.

Die Leitungsteams der kfd’s freuen sich schon jetzt mit allen auf einen erlebnisreichen und stimmungsvollen Abend.

 

 

15 Jahre Kräuterweihe in St. Pantaleon

Zum Hochfest „Maria Aufnahme in den Himmel“ (15.08.) feierte die St. Pantaleon in Roxel wiederum ihre Kräuterweihe. Diese Tradition besteht in Roxel nunmehr seit 15 Jahren. Die Kräuter symbolisieren mit ihrer Heilkraft die Achtung vor der Schöpfung und zeugen von der Zuwendung Gottes zu uns Menschen.

kfd Frauen hatten 2004 die Idee die Tradition der Kräuterweihe auch nach Roxel in den Gottesdienst zu bringen. Seitdem wurden unzählige Kräutersäckchen genäht, Kräuter in der Natur gesammelt, geschnippelt, in die Säckchen verpackt und als Kräutersträuße gebunden.

In einem feierlichen Gottesdienst wurde der Gottesmutter in besonderer Weise gedacht. Marienlieder wurden angestimmt und von der Orgel begleitet. Vor dem Altar stand die mit bunten Blumen und duftenden Kräutern geschmückte Marienstatue.

Gesanglich wurde der Gottesdienst von der Gregoriank Schola unterstützt, die mit ihren lateinischen Gesängen und dem Magnificat eine besondere Atmosphäre in den Kirchenraum zauberten.

 

 

Tagestour nach Leer in Ostfriesland

Leer – das Tor Ostfrieslands

Mit dem Bus ging es am Morgen (09.07.) Richtung Norden. Gemütlich sind sie, die Friesen, und so präsentierte sich auch die Stadt Leer den Gästen, die sich mit der kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon auf den Weg gemacht hatten. Leider kam man bei „Schietwedder“ dort an; später aber klarte das Wetter auf.

Nach einem Bummel durch die Altstadt mit den jahrhundertealten Giebelhäusern und engen Gassen ging es zum Leerer Hafen zur ersten Pause. Dann ging es ins Büntig  Teemuseum, wo allerlei Kuriositäten und eine  japanische Teestube zu sehen waren. Anschließend nahmen einige Damen an einer Ostfriesischen Teezeremonie teil.

Gemeinsam ging es dann anschließend mit dem Bus zum 3 km entfernten Wasserschloss Evenburg. Führung durch das Schloss mit herrschaftlichen Räumen sowie ein Spaziergang durch den wunderschönen Schlosspark waren hier Programm.

Anschließend kehrte man zum gemütlichen Kaffeetrinken bei leckerem Kuchen in das Schlosscafé ein, bevor man dann am späteren Nachmittag mit dem Bus die Heimfahrt nach Roxel antrat.

Türmerin von St. Lamberti bei der kfd zu Gast

Turm, Türmer, Türmerin

Langsam füllt sich der große Saal des Pfarrzentrums von St. Pantaleon mit zahlreichen interessierten Gästen. Die Stimmung ist fröhlich und entspannt an diesem sonnigen Sommertag.

Mit einem interessanten Vortrag zur Historie des Türmeramtes von  St.-Lamberti-Kirche in Münster ist Martje Saljé (Donnerstag, 04.07.) in Roxel zu Gast.

Mit Fachwissen, Humor und Witz führt die Türmerin durch den Vortrag, der mit tollen Fotos aus dem Turm über die Stadt begleitet ist. So erfahren die Zuhörer-/innen, wie auch heute noch das Amt nicht nur aus Tradition sondern durchaus einen wichtigen Sinn, nämlich den Blick über die Stadt zu haben und eventuelle Feuer zu melden, erfüllt. Dazu steht sie in direktem Kontakt mit der Feuerwehrzentrale.

Weiter berichtet sie von aktuellen Ereignissen (Kirchentag, Send, Konzerte auf dem Domplatz oder Prinzipalmarkt) und den Eindrücken aus der Perspektive hoch oben aus ihrem „Logenplatz“ im Turm. Die junge Frau sprüht förmlich vor Leidenschaft über ihre Tätigkeit dort im Turm.

Zum Abschluss greift Martje Saljé noch zur Gitarre und singt das „Türmerlied“ von St. Lamberti. Beim anschließenden Kaffee und leckerem selbstgebackenem Kuchen klang der Nachmittag gemütlich aus.

kfd besucht Bio – Milchhof Große Kintrup

Am Donnerstag (27.06.) machten sich einige Frauen der kfd St. Pantaleon zur Besichtigung eines Biohofes per Fahrgemeinschaften nach Handorf auf den Weg. Umgeben von grünen Wiesen liegt der landwirtschaftliche Betrieb der Große Kintrups. Dort angekommen gab es zur Begrüßung ein erfrischendes, selbst hergestelltes Kaltgetränk bevor es zur Besichtigung ging.

Der Hof wird seit Generationen als Familienbetrieb geführt. 150 Kühe stehen in modernen Ställen mit natürlichem Klima, die Milch für zahlreiche wertvolle Milchprodukte geben.

Bei Besichtigungen wird Hygiene ganz groß geschrieben; ohne Überschuhe und Desinfektion der Hände – denn man kann sich dem Streicheln der Kälbchen nur schwer entziehen – darf niemand den Stall betreten. Eine fachkundige Führung vermittelte den interessierten Damen einen Einblick in die Tierhaltung auf so einem Bio Bauernhof. Das Treiben in der hauseigenen Molkerei konnte, abgeschirmt durch ein Fenster, beobachtet werden.

Im Anschluss an die Besichtigung kehrten die Damen in ein nahe gelegenes Café ein und ließen so den Nachmittag mit einem Plausch bei Kaffee und Kuchen ausklingen.

Weltgebetstag der Frauen in St. Pantaleon Roxel

Wie viele Frauen weltweit, feierten auch wir Frauen der katholischen und evangelischen Gemeinde, am 1. März gemeinsam den Weltgebetstag.

“Kommt, alles ist bereit!“ Es ist noch Platz!

Das war das Motto des diesjährigen Weltgebetstag der slowenischen Frauen. 

So machten sich ca. 30 interessierte Frauen, das Vorbereitungsteam, der Chor und der Organist mit dieser ökumenischen Bewegung auf den Weg, um im Pfarrzentrum der St. Pantaleon Gemeinde in Roxel gemeinsam zu singen, zu beten und Informationen über das Land Slowenien und seine Menschen zu erhalten.

Im Anschluß daran konnten sich die Teilnehmerinnen bei köstlichem Nußkranz und Brot, beides nach slowenischen Rezepten gebacken, austauschen. So klang der Nachmittag gemütlich aus. 

Der Erlös der Kollekte betrug 213,00 €.  

Das Geld fördert unter anderem die slowenische Organisation Kljuc („Schlüssel“), eine Anlaufstelle für Frauen, die von Menschenhandel betroffen sind.