Einstimmen in den Advent

Die MitarbeiterInnen der Kitas, der Bücherei und der Pastoralreferent Hendrik Werbick möchten wieder besinnlich in den Advent starten. Zum 3. Mal wurde deshalb die Einladung an alle Kinder und Eltern zum „Einstimmen in den Advent“ für den Freitag vor dem ersten Advent ausgesprochen.

Da durch die Renovierung der Kita St. Anna der Kirchplatz nicht zur Verfügung stand, ging es diesmal direkt in die Kirche. Unter der Gitarrenbegleitung von Claudia Emonts-Gast starteten wir mit „Gottes Liebe ist so wunderbar“ und weiteren adventlichen Liedern.

Hendrik Werbick begann mit einer kurzen Kinderkatechese. Hier ging es um das Warten und um die Gefühle dazu. Es las dazu eine kleine Lesung aus der Kinderbibel. Alle wollen wir die Zeit des Advents nutzen um uns vorzubereiten: Maria hat ihre Verwandte Elisabeth besucht, die auch ein Kind bekam. Vielleicht können wir auch anderen unsere Zeit im Advent schenken. Es folgte das Lied „Tragt in die Welt nur ein Licht“.

Danach gab es im Gemeindesaal für alle Plätzchen, Salzbretzel und Mandarinen sowie Kaffee für die Großen und Apfelschorle oder Wasser für die Kleinen.

Nachdem der Bewegungsdrang gestillt war, ging es zurück in die Kirche, indem bereits das Titelbild des Bilderbuchkinos „Die Weihnachtsmütze“ von Sabine Lipan zu sehen war. Lisa Wierichs las vor und die Kinder folgten der Geschichte und beteiligten sich immer wieder an dem Ablauf.

Nach dem Segen und dem Lied „Immer und überall“ machten sich alle auf den Weg nach Hause.

Dieser Nachmittag bot den Familien die Gelegenheit den Beginn der Adventszeit gemeinsam, entspannt und bewusst zu erleben.

Vom Werden der Adventsleiter

Am vergangen  Samstag trafen sich Vertreter des Kirchenvorstands zusammen mit Georg Kreilkamp, der Küsterin Gaby Winkelhaus und Pastoralreferentin Anne Bußmann zunächst im Pfarrheim und anschließend in der Kirche um einen etwas anderen Adventskranz entstehen zu lassen. Aus ersten Ideen im Sommer diesen Jahres wurde dann schließlich die Adventsleiter entwickelt.

Sicher überraschte die Adventsleiter in der Kirche den ein oder anderen Gottesdienstbesucher am 1. Advent, aber so fremd und ungewöhnlich ist dies gar nicht, wie es auf’s Erste scheint, zumindest nicht ungewöhnlicher als der Adventskranz, der ja „erst“ seit den 1930-er Jahren in katholischen Kirchen zu finden ist. Und biblischer ist die Leiter zumal; man denke nur an Gen 28,11 ff, wo Jakob seinen berühmten Traum von der Himmelsleiter hat, auf der Engel auf- und niedersteigen und so in göttlichem Auftrag den Kontakt zwischen Himmel und Erde herstellen.

Im Vertrauen darauf, dass wir Menschen Bilder und Symbole brauchen, fand so die große Holzleiter Einlass in unsere Kirche und wurde zur Adventsleiter. Diese Leiter verbindet Unten und Oben. Was in unserer Sprachen oben und unten bezeichnet, heißt in der Sprache der Gläubigen Himmel und Erde. Darum geht es uns im Advent: um die Verbindung von Himmel und Erde, oben und unten, Gott und Mensch. Im Symbol der Leiter wird diese Verbindung sichtbar. Uns kommt es besonders auf die Richtung an: auf das Herabsteigen von oben nach unten.

Im Familiengottesdienst am 1. Advent wurde dies auch direkt von den Kindern so benannt: „ Gott kommt vom Himmel zu uns auf die Erde, Gott hat seinen Sohn vom Himmel an Weihnachten zu uns geschickt.“

Die neue Ausgabe des Pfarrmagazins „Lebendig“ beschäftigt sich mit der Jugend

Die neue Ausgabe des Pfarrmagazins der Katholischen Kirchengemeinde St. Liudger, „Lebendig“, ist erschienen. Thema dieses bereits elften Hefts ist die „Jugend“. Es geht in den Beiträgen unter anderem darum, wie Jugendliche sich selbst und die Welt sehen, ob die Kirche fähig ist, Jugendliche anzusprechen, um Freundschaft und Musik, aber auch um Jugendliche, die auf der Straße leben, und das Jugendschutzgesetz, das mit einem Quiz vorgestellt wird. Jugendliche haben selbst Beiträge geschrieben und Einfluss auf die Gestaltung des Hefts genommen.

„Lebendig“ wird in Mecklenbeck und der Aaseestadt wie gewohnt durch Ehrenamtliche an alle Haushalte verteilt. In Roxel und Albachten liegen die Hefte neuerdings an ausgewählten Stellen zur kostenlosen Mitnahme aus. in Albachten sind dies: Pfarrbüro Albachten, St.-Ludgerus-Kirche, Jentschura, Bären-Apotheke, Brunnen-Apotheke, Café Kisfeld, Bistro Kisfeld, Praxis Dr. Domes und Gemeinschaftspraxis Henke und Marvani. In Roxel ist „Lebendig“ an folgenden Stellen zu bekommen: Pfarrbüro Roxel, St.-Pantaleon-Kirche, Katholisches Pfarrzentrum, Pfarrbücherei, Kita St. Ursula, Kita St. Pantaleon, Kintrup Schreib- und Spielwaren, Kindertagesstätte Anne-Jakobi-Haus, Praxisgemeinschaft Auf dem Dorn 21, Blumen Beste Castelli und Optik Janning.

„Lebendig“ wird von der Kirchengemeinde St. Liudger seit fünf Jahren ehrenamtlich im Zuge der Öffentlichkeitsarbeit der Pfarrei erstellt. Jährlich erscheinen zwei Ausgaben mit einem thematischen Schwerpunkt. Das Redaktionsteam möchte mit den Themen und Beiträgen unabhängig von ihrer Kirchenzugehörigkeit alle Menschen in den vier Stadtteilen des Pfarreigebiets ansprechen.

Jesus ist bei mir! – Anbetung im Advent

Zeit für Stille und Gebet mit JESUS IN DER ANBETUNG!

Psalm 62: „Bei Gott allein werde ruhig meine Seele, denn von ihm kommt meine Hoffnung.“

Gönnen Sie sich diese Zeit der Ruhe im Advent…

In Stille und Gebet mit Jesus wieder Kraft schöpfen!

Zeit mit Gott im Advent!

freitags von 18:30 bis 20:00 Uhr am 6., 13. und 20. Dezember 2019

montags in der Früh von 7:30 bis 9:00 Uhr am 2., 9., 16. und 23. Dezember 2019

in der St. Anna-Kirche, Münster-Mecklenbeck

Kommen und gehen wie jede/r möchte und wie es gerade möglich ist.

 

Musikalische Adventsveranstaltungen

Im Advent finden in unserer Pfarrei  verschiedene musikalische Veranstaltungen statt.

Am Sonntag, 01.12.2019 sind um 17:00 Uhr alle Familien, besonders mit Kindern ab dem Grundschulalter, sowie alle Interessierten in die St. Anna-Kirche zu einem bunten Adventsliedersingen eingeladen. Unter Mitgestaltung des st.-annen-chores werden gemeinsam altbekannte und neue Adventslieder gesungen und Geschichten gehört.

Am Sonntag, 08.12.2019 findet um 18:00 Uhr in der St. Stephanus-Kirche ein Konzert des Collegium Cantorum statt.

Die Musikschule Albachten gibt am Sonntag, 15.12.2019 um 16:30 Uhr ein Konzert in der St. Ludgerus-Kirche.

Am Freitag, 20.12.2019 ist um 17:00 Uhr ein Offenes Adventsliedersingen in der St. Pantaleon-Kirche. Auch hier  können alle altbekannte und neue Adventslieder singen.

Herzliche Einladung!

 

 

Erstkommunionvorbereitung in St. Ludgerus ist gestartet

„Gott lädt uns alle ein“, unter dieser Überschrift hat am vergangenen Wochenende die Erstkommunionvorbereitung in St. Ludgerus gestartet.

35 Kommunionkinder haben sich mit ihren Eltern zusammen auf den Weg gemacht, eine erste Etappe ist gemeinsam gegangen worden. Kinder und Eltern haben die Ludgeruskirche entdeckt, hier besonders auch die Orte, die sonst eher im Hintergrund liegen – die Sakristei und die Orgel. An den vielen Mitmachstationen konnte gemeinsam erkundet werden, welche Bedeutung die Orte für den Gottesdienst oder auch im Leben haben. Unterstützung bekam der Erstkommunionteam hier von Jonas und Claas aus der Messdienerleiterrunde und der Küsterin Frau Winkelhaus.

Nach einer gemeinsamen Stärkung bei Getränken und Kuchen wurde dann im zweiten Teil des Nachmittags wieder eine große, gemeinsame Familienkerze für die Kirche gestaltet, so sind die Familien in allen Gottesdiensten im Licht der Kerze präsent. Natürlich konnte auch wieder eine Wand gestaltet werden, auf der sich die Kommunionkinder der Gemeinde präsentieren.

Insgesamt ein gelungenen Auftakt, der sein Ende im gemeinsamen Vorabendgottesdienst fand.

Familienfreizeit Hübingen – Herbst 2020

 

Im nächsten Jahr ist es wieder soweit! Vom 12. bis 18. Oktober 2020 findet erneut eine Familienfreizeit in Hübingen im Westerwald statt. Die Woche ist eine tolle Gelegenheit, als Familie eine schöne Zeit zu verbringen, mit anderen Familien Gemeinschaft zu erleben, Ausflüge zu unternehmen und jede Menge Spaß zu haben.

Wer Interesse hat, kann sich gerne bei Pastoralreferent Hendrik Werbick melden (fon 0251-276000515, werbick-h@bistum-muenster.de), er vermittelt weiter an das Organisationsteam der Fahrt.

Aktion verbindet: Gemeinschaft-Fair einkaufen-Stöbern

Nicht nur ein Bücherflohmarkt erwartete die Besucher am letzten Wochenende in der Gemeinde St. Anna. Parallel hat der Eine-Welt-Kreis St. Anna an diesem Wochenende fair gehandelte und selbst hergestellte Produkte zum Kauf angeboten.

Bereits am Freitag kamen zu Beginn um 14:00 Uhr die ersten Interessenten. Gut vor sortiert vom Team der Bücherei warteten wieder spannende und unterhaltsame, beliebte und begehrte, geschätzte und vermisste Bücher auf neue Besitzer. Auch Hörbücher und einige DVDs waren zu finden. Jeder konnte bei einer Tasse Kaffee und Keksen ausgiebig stöbern. Am Samstag war durchgehend etwas zu tun, da immer Besucher herein schauten.

Wer die Bücherei St. Anna noch nicht kannte, war an diesem Wochenende eingeladen sich über das Angebot zu informieren und einfach vorbei zu schauen. Die Bücherei blieb während des Flohmarktes geöffnet. Es bestand auch die Möglichkeit unsere Onleihe Libell-e vor Ort kennen zu lernen. Werbemittel standen zur Verfügung und konnten kostenlos mitgenommen werden.

Nach dem Gottesdienst am Sonntag fand auch der Gemeindetreff  statt. Bei Kaffee oder einem Glas Wasser konnte gut geklönt werden. Hier konnte mit Keksen der kleinste Hunger gestillt werden. Der Andrang war groß bis kurz nach 13:30 Uhr, da wurde es ruhig.

Das Aufräumen ging miteinander zügig und der Pfarrsaal war schnell geräumt. Wir haben die Bücherkisten ins Foyer gestellt. Von hier wurden diese zum Edelfundus der Krebshilfe gebracht, da keine Möglichkeit besteht alles zu lagern. Auch dort werden sicherlich einige Schätzchen neue Leser finden.

Viele Medien wechselten den Besitzer und das Büchereiteam und der Eine-Welt-Kreis bedanken sich bei den Käufern – auch für zusätzlich geleistete Spenden.

St. Martinsfest in KiTa St. Josef

Unter großer Beteiligung wurde am 11. November das St. Martinsfest in der KiTa St. Josef gefeiert.

Martin ritt mit seinem Pferd voraus, begleitet vom Gesang der Kinder, Eltern und Erzieherinnen. Selbstverständlich leuchteten auch die vielen selbst gebastelten Laternen auf dem Weg vom Kindergarten zum Schulhof. Dort erlebten die Familien die Geschichte vom Heiligen Martin, wie er seinen Mantel und auch Brot mit dem Bettler teilte.

Hier klang dann der Gesang von „St. Martin, St. Martin …“ über den Schulhof. Im Anschluss ging es wieder im Laternenzug zurück zur KiTa, wo ebenfalls Gebäck miteinander geteilt wurde.