Sternsinger brachten den Segen Gottes zu den Menschen in Mecklenbeck

Am Wochenende haben 54 große und kleine Sternsinger den Segen in die Haushalte Mecklenbecks gebracht und dabei Geld für Kinderhilfsprojekte in Venezuela und Brasilien gesammelt. Die ökumenische Aktion wurde wieder zusammen mit der Johannes-Gemeinde durchgeführt. Am Montag kamen die Sternsinger nochmal zum Hochfest der Hl. drei Könige zusammen. Mittlerweile sind es über 10.000 €, die unsere Sternsinger gesammelt haben. Es ist ein großartiges Ergebnis. Allen Sternsingern und ihren Eltern, und alle die bei der Sternsingeraktion mitgeholfen haben, gilt ein herzliches Dankeschön für ihren großartigen Einsatz!
Zu einem „Nachtreffen sind alle Sternsinger am Freitag, 17. Januar um 16.00 Uhr im Gustav-Adolf-Haus eingeladen.

 

74 Könige in St. Ludgerus unterwegs

Am Samstag fand in St. Ludgerus die diesjährige Sternsingeraktion statt. 74 Kinder und Erwachsene zogen dabei als Könige verkleidet durch die Straße und brachten den Segen 19+C+M+B+20 an die Häuser, Einrichtungen und Geschäfte. Trotz widriger Wetterbedingungen ließen sie sich nicht abhalten, am Vor- und Nachmittag Spenden für benachteiligte Kinder zu sammeln. Das diesjährige Schwerpunktland ist der Libanon und so lautete das Motto „Frieden! Im Libanon und weltweit“. Das vorläufige Ergebnis des Aktionstages lag am Abend bei gut 7.400 Euro, worauf alle sehr stolz sein können.

Neben dem Geld für das Kindermissionswerk erhielten die Teilnehmer auch viele Süßigkeiten und Plätzchen. Davon durften sie so viel mit nach Hause nehmen, wie sie wollten. Vieles gaben sie jedoch für Benachteiligte ab: für die Bahnhofsmission, die Kinderhilfe Siebenbürgen e.V. und für Obdachlose in Münster.

An dieser Stelle sei allen einmal ein herzliches DANKE gesagt: Den vielen Kindern und Erwachsenen, die durch die Straßen gezogen sind, den großzügigen Spendern, den engagierten Eltern und Helfern!

dig

Weihnachtsliedersingen mit Spendenaktion

Das offene Weihnachtsliedersingen (Freitag, 27.12.2019) in der St.-Pantaleon-Kirche war auch in diesem Jahr wieder gut besucht: Rund 60 Personen waren der Einladung zum gemeinsamen Singen gefolgt.

Schon seit 2012 werden zwischen den Jahren die Weihnachtsklassiker von „O die fröhliche“ über „Zu Bethlehem geboren“ bis hin zur „Tochter Zion“, begleitet von Johannes Brehm an der Orgel, gesungen. Zwischen den Liedern trug Elisabeth Rüskamp besinnliche Texte und Gedichte vor.

Vor Beginn der Veranstaltung stellten die beiden Initiatoren ein Projekt vor, das ihnen persönlich bekannt ist und am Herzen liegt. Sie baten um eine Spende für das „Caritas Baby Hospital“ in Bethlehem, einem Kinderhospital im Westjordanland, das Babys und Kinder bis 14 Jahre unabhängig von Religion, Nationalität oder sozialem Status versorgt.

https://www.kinderhilfe-bethlehem.de/

Es wurden 115,- Euro gesammelt, die zusammen mit weiteren Spenden an das Hospital überbracht werden sollen. Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern.

Foto: Weihnachtsfenster an der Südseite der St.-Pantaleon-Kirche in Roxel

Sternsinger bringen den Segen in Albachten

Am 04. Januar sind die Sternsinger der Pfarrei St. Liudger wieder in den Straßen von Münster-Albachten unterwegs. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+20“ bringen die Mädchen und Jungen in den Gewändern der heiligen Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen, sammeln für benachteilige Kinder in aller Welt und werden damit selbst zu einem wahren Segen.

Trauer um Bischof Werner Siebenbrock

Am 24. Dezember 2019 starb in Juiz de Fora (Brasilien) Dom Werner Siebenbrock im Alter von 82 Jahren. Die Gemeinde St. Anna trauert um ihn, weil er in Mecklenbeck aufgewachsen war und immer engen Kontakt zu seiner Heimatgemeinde gehalten hat.

Er wurde am 27. September 1937 geboren und wuchs am Waldweg auf. Nach dem Abitur am Ratsgymnasium und seiner Bundeswehrzeit trat er in den Orden der Steyler Missionare ein und studierte Theologie. 1965 wurde er zum Priester geweiht und feierte am 2. Weihnachtstag seine Primiz in St.-Anna-Kirche. Ein Jahr später ging er nach Brasilien und wurde Kaplan und später Pfarrer in der riesigen Gemeinde Christo Redentor in Rio. Bereits nach einem halben Jahr beherrschte er die portugiesische Sprache perfekt und begeisterte die Menschen durch seinen unermüdlichen Einsatz und seinen persönlichen Stil. 1988 wurde er Weihbischof in Belo Horizonte, dann Bischof von Nova Iguaҫú und seit 2002 von Governador Valadares. Seit 2014 war Bischof Werner im Ruhestand.

Dom Werners Verbindung zu seiner Heimatpfarre war immer eng. Oft besuchte er seine Eltern am Waldweg und zugleich viele befreundete Menschen in St. Anna und auch in Albachten. Auch nach dem Tod der Eltern feierte er immer wieder mit uns Gottesdienste, wobei er die Mecklenbecker durch seinen lockeren und unkonventionellen Stil begeisterte.

In Brasilien gehörte sein Herz besonders den Armen. Immer wieder besuchte er die zahlreichen Armenviertel (Favelas) seiner Pfarrei, und er initiierte und unterstützte mit großer Kreativität viele Aktionen, vor allem für arme Kinder. Unsere Gemeinde versuchte ihm dabei zu helfen, z.B. beim Aufbau der Kita St. Anna in Rio. Zum Zeichen der Verbundenheit bekam sogar eine unserer Kitas den Namen „Maria Aparecida“ nach dem bedeutendsten brasilianischen Wallfahrtsort. Nachdem Dom Werner Bischof von Nova Iguaҫú geworden war, regte er die Partnerschaft mit der dortigen Hilfsorganisation Avicres an, die sich vor allem um ärmste Kinder und deren Familien kümmert. Diese Verbindung bleibt natürlich nach seinem Tod weiter bestehen, es ist sein Vermächtnis an uns.

Bilder von den Besuchen von Bischof Werner Siebenbrock in Münster

 

 

 

 

 

Ökumenische Sternsingeraktion in Mecklenbeck – Unsere Projekte

Die beiden Mecklenbecker Kirchengemeinden, St. Anna Gemeinde und  Johannes Gemeinde, bereiten auch in diesem Jahr die große ökumenische Sternsingeraktion vor. Am Samstag (4.1.) und Sonntag (5.1.) werden die „Heiligen Könige“ wieder durch den Stadtteil ziehen, um zu Beginn des neuen Jahres Gottes Segen in die Häuser zu bringen und Geld für ärmste Kinder in Brasilien und Venezuela zu sammeln.

Es werden sehr viele Sternsinger gebraucht, damit alle Menschen im wachsenden Stadtteil besucht werden können. Deshalb lädt das ökumenische Team alle Kinder herzlich ein mitzumachen, es freut sich aber auch sehr über Jugendliche und Erwachsene. Kommt einfach zur Aussendung, am Samstag, 4. Januar um 8.45 Uhr. Das ökumensiche Sternsingerteam freut sich auf euch.

 

 

 

Gesegnete Weihnachten

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien,

ein frohes, gesegnetes und friedvolles

Weihnachtsfest.

Das Team von St. Liudger

 

 

Warten auf den Erlöser – St.-Anna-Kirche wurde geschmückt

Viele fleißige Hände haben dazu beigetragen, dass die St.-Anna-Kirche für Weihnachten festlich geschmückt wurde. Die Krippenfiguren wurden vorsichtig ausgepackt und Tannenbäume aufgestellt. Die ganze Kirche wird zu Weihnachten wieder in einem neuen Licht erstrahlen.

Die Pfadfinder brachten das Friedenslicht in unsere Kirche. Mit einer mitgebrachten Kerze, kann man das Friedenslicht mit nach Hause nehmen oder es auch zu Menschen bringen, die nicht die Möglichkeit haben. So verbreitet sich das Licht weiter unter uns.

Wunschbaum für die Kinderhilfe Siebenbürgen

Liebe Gemeindemitglieder! Liebe Wunscherfüller!

Im letzten Sommer habe ich mit Unterstützung von Gemeindemitgliedern und Freunden/Bekannten
80 Hygienepakete (1 Paket = 28 Hygieneartikel) an die Kinderhilfe für Siebenbürgen e.V. für eine Armensiedlung von Romas nach Saros (Rumänien) schicken können. Nochmals vielen Dank für die Unterstützung!

Diesen Winter wird es eine Wunschbaumaktion im Pfarrheim geben. An diesem Baum hängen viele Kugeln mit Wünschen. Werden sie erfüllt, dann gehen sie an das Kinderhaus von der Kinderhilfe für Siebenbürgen e.V. und an ein Kinderheim …ebenfalls in Rumänien. Dieses Heim besucht Jenny Rasche regelmäßig. In dem Heim leben auch ein paar Kinder, die früher mit ihren Familien auf der Müllhalde gelebt haben und von Jenny betreut wurden. Leider hat sich die Lebenssituation für die Kinder verändert und sie mussten in ein Heim. Es ist üblich, dass die Kinder von den Familien, die betreut werden, hier in Deutschland Paten haben, die ihnen zweimal im Jahr etwas schicken wie z. B. Kleidung, Spielzeug, Süßes etc. Die Pakete bekommen sie auch weiterhin. Nur die anderen Kinder im Heim bekommen nichts.

Aus diesem Grunde habe ich stabiles Spielzeug herausgesucht, welches dann im Frühjahr mit Kleidung etc. nach Rumänien per Transporter geht. Das es keine Weihnachtsaktion ist, ist der letzte Abgabetermin erst am 31.01.2020.

Wie das Ganze funktioniert? Ganz einfach! Schauen Sie sich die Wünsche an. Sagt Ihnen einer zu (oder auch mehrere), dann nehmen Sie die Kugel(n) vom Baum, besorgen den oder die Wunschartikel und bringen Sie sie mit der Kugel wieder zum Pfarrheim zu den Öffnungszeiten der Bücherei/des Pfarrbüros. Dort steht eine Kiste, in die die Artikel dann gelegt werden können. Bitte packen Sie die Wünsche NICHT ein, denn ich werde noch kurz vor dem Transport zu den Wünschen Schokolade oder Gummibärchen hinzufügen. Im Februar/März werden dann alle Artikel und Kleidungspakete mit einem Transporter zur Kinderhilfe Siebenbürgen gehen.

Sollte jemand die Aktion unterstützen wollen, kann die Artikel aber nicht selbst besorgen, dann kann er gerne einen Geldbetrag im Pfarrbüro in einem Umschlag (ggf. mit einer ausgesuchten Kugel) abgeben und ich würde dann den Artikel oder einen Artikel vom Wunschbaum besorgen.

Falls jemand auch gerne etwas für die Gummibärchen oder Vollmilchschokolade spenden möchte, dann kann er das gerne tun. Aber bitte nicht jetzt, sondern frühestens Ende Februar, damit die Artikel dann auch noch lange haltbar sind oder besser noch in Form einer Geldspende und ich besorge die Artikel kurz vor dem Transport.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung – auch im Namen der Kinderhilfe für Siebenbürgen!

Susanne Reckmann

Wünsche

Lego

Duschgel

Dominospiel

Knete

Ball
Bauernhoftiere von der Fa. Schleich

Autos von Siku

Skatspiel

Pferde von der Fa. Schleich etc.

Puppen/Puppenkleidung

Puppenküchenzubehör

Brio-Eisenbahn Kulturbeutel

Grüße vom Nikolaus

Der Gemeindeausschuss St. Anna hatte die Idee, den Familien in den beiden Mecklenbecker Flüchtlingsunterkünften und den Obdachlosen in den städtischen Häusern am Schwarzen Kamp einen adventlichen Gruß zum Nikolaustag zu überbringen. Sieben Freiwillige machten sich so am 6. Dezember auf den Weg zum Hafkhorst, Dingbängerweg und Schwarzen Kamp. In allen drei Unterkünften leben zahlreiche Familien mit Kindern. Jedes Kind erhielt einen Stutenkerl, die Eltern eine Tüte mit Plätzchen, dazu einen Gruß aus der Gemeinde und den Text der Weihnachtsgeschichte. Freude und Dankbarkeit waren bei allen Empfängern groß.