Fronleichnam in Mecklenbeck

Zu Fronleichnam trafen sich die Gemeinden aus Mecklenbeck und der Aasseestadt in der Waldwegsiedlung  im Garten vom Haus Benedikt. Dort wurde unter freien Himmel bei strahlendem Sonnenschein die Hl. Messe gefeiert. Nach dem Gottesdienst startete die Prozession über den Rockbusch zum Flüchtlingswohnheim am Hafkhorst, wo die erste Station stattfand. Von dort aus ging es dann über die Heroldstraße zur Meyerbeerstraße zum Spielplatz. Dort war dann der 2. Altar aufgebaut. Die Prozession endete in der St.-Anna-Kirche, wo auch der sakramentale Segen erteilt wurde. Anschließend gab es ein gemütliches Miteinander auf dem Kirchplatz. Ohne die vielen helfenden Hände, könnte so ein Fest nicht stattfinden. Wir bedanken uns bei allen, die bei der Vorbereitung und der Durchführung mitgeholfen haben. Auch über die so schön geschmückten Wege und Altäre haben sich alle sehr gefreut.

Ausstellung des Künstlers Günther Uecker

In den nächsten zwei Wochen dürfen wir uns auf eine Ausstellung des Künstlers Günther Uecker in der Apsis der St.-Stephanus-Kirche freuen. Er hat die Thematik des „UmherIrrens“ in zwölf Sandgraphiken dargestellt. Faszinierende Kreis- und Spiralformen, das sind die Motive, mit denen der Künstler arbeitet. Sie haben die Möglichkeit, diese außergewöhnliche Kunst in unserer St.-Stephanus-Kirche zu betrachten.

GÜNTHER UECKER

Mitarbeiter der Galerie Ostendorff geben Erklärungen und Vertiefungen. Die entsprechenden Zeiten der Führung finden Sie im Wochenimpuls.

Günther Uecker gehört zu den Künstlern, die sich seit Jahren für die Völkerverständigung und den Dialog unter den Menschen einsetzen. Wir laden Sie herzlich ein, diese Ausstellung zu besuchen, dem eigenen „UmherIrren“ nachzuspüren und es in den Blick zu nehmen.

Ausstellung: GÜNTHER UECKER
„Im Kreis gehen – Ouroboros“
12 Terragraphien (Sanddrucke) auf Leinwand von 2018, signiert, datiert und nummeriert, 95 x 95 cm.

Auflage: 36 + E.A. Exemplare.

Ausstellungsdauer: 14.04.-29.04.2018

Kfd St. Stephanus auf dem Krippenweg Handorf

Projekt-Chor

14 Frauen der Kfd St. Stephanus machten sich am Samstag, 09. Dezember per Bus auf den Weg zum Krippenweg nach Handorf.

Zunächst waren sie Gast im Pfarrheim bei der kfd St. Petronilla. Im adventlich geschmückten Saal wurden sie von dem kfd-Back-Team erwartet. Die Frauen der kfd St. Stephanus ließen es sich bei Kaffee mit frischen Waffeln, heißen Kirschen und Sahne gut schmecken.

Sobald dei Dämmerung einsetzte wurden die erleuchteten Krippen um die St. Petronilla Kirche besichtigt. Nach einem Glühwein ging es mit dem Bus wieder nach Hause.

Weihnachts-Projekt-Chor in St. Stephanus

Projekt-Chor

Am Heiligabend um 18.00 Uhr singt der Projekt-Chor in der Christmette.

Die Proben dafür sind am 12.12., 13.12., 19.12., und 20.12., jeweils um 19.00 Uhr in der St.-Stephanus-Kirche.

Wir laden Sie herzlich ein, bei den Proben mitzusingen, so wie es Ihnen möglich ist.

Trauerseminar

Wege durch die Trauer

Wir, Pastor Thomas Laufmöller und Janine Bensmann, möchten Ihnen die Möglichkeit geben, Ihrer Trauer Raum zu geben und mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen. Insgesamt haben wir 10 Gesprächsabende im Canisiushaus, Canisiusweg 23, 48151 Münster, vorgesehen.

Zu einem Informationsabend am Montag, 13. November 2017 um 20.00 Uhr im Canisiushaus laden wir Sie herzlich ein.

Trauerseminar

Termine:
  • 20. November 2017
  • 20. November 2017
  • 27. November 2017
  • 04. Dezember 2017
  • 11. Dezember 2017
  • 18. Dezember 2017
  • 02. Januar 2018
  • 22. Januar 2018
  • 12. Februar 2018
  • 26. Februar 2018
  • 19. März 2018

Alle Gesprächsabende finden jeweils montags um 20:00 Uhr statt und sind für Sie kostenfrei.

Über Ihre Anmeldung im Gemeindebüro St. Stephanus freuen wir uns sehr. (Tel.: 0251-73523)

Ökumenisches Gemeindefest in der Aaseestadt

Am vergangenen Sonntag (2. Juli) feierten die evangelische Thomas- und die katholische Stephanus-Gemeinde in der Aaseestadt ihr ökumenisches Gemeindefest. Es begann mit einem gemeinsamen Wortgottesdienst in der St.-Stephanus-Kirche. Während der Messe wurde auch eine Person getauft. Die Taufe wird von beiden Konfessionen gegenseitig anerkannt. So standen auch die Feierlichkeiten unter dem Motto: „Lebendiges Wasser“.

Danach zogen die beiden Gemeinden durch den Park zur Jakobus-Gemeindezentrum an der Bonhoefferstraße. Eine afrikanische Gruppe tanzte den ganzen Weg vor dem „wandernden Gottesvolk“. Dabei sangen sie traditionelle Lieder. Auf der Wiese der Jakobusgemeinde hatte der Zirkus Alfredo seine Manege aufgebaut. Es gab allerlei Stände aus beiden Gemeinden und der ganzen Aaseestadt zum Essen, Trinken, Spielen und Schauen. Daneben unterhielten Tanzgruppen und Orchester die vielen Besucher. Im Laufe des Nachmittags verzogen sich dann auch die Regenwolken und die Sonne ermöglichte einen fröhlichen, gemeinsamen Luftballonstart.

Wir danken allen Besuchern und Helfern, dass sie die lebendige, entspannte, ökumenische Einheit in der Vielfalt vor Ort gestärkt haben.

Fronleichnamsprozession durch die Aaseestadt

Prozession an Fronleichnam

Zu Fronleichnam trafen sich die Gemeinden aus Mecklenbeck und der Aasseestadt in der St.-Stephanus-Kirche. Nach dem Gottesdienst, der auch durch 4 Bläser mitgestaltet wurde, ging es auf kurzem Weg zum Canisiushaus. Dort geb es nach kurzer Andacht den feierlichen sakramentalen Segen.

Im Anschluss feierten beide Gemeinden im schattigen Garten der Canisianer. Dort standen Tische und Sitzgelegenheiten, an denen man kühle Getränke, frische Bratwürste und später auch Kaffee und Kuchen der Frauengemeinschaft zu sich nehmen konnte.

Die KjG St. Stephanus kümmerte sich um die Kinder, die sich beim Glücksrad und Fußball die Zeit vertrieben.

So war es ein herrlicher Tag – auch dank des traumhaften Wetters. Dafür danken wir nicht nur unserem Schöpfer, sondern allen fleißigen HelferInnen und freigiebigen BesucherInnen.

Zahlreiche Fotos der Prozession an Fronleichnam gibt es in unserer Fotogalerie.

Faten Mukarker – Leben mit der Mauer

Faten Mukarker lebt in Bethlehem, Palästina im Schatten der Mauer. Sie sprach am 13. Dezember in der Alten Bücherei vor 40 Interessierten über den historischen und gegenwärtigen Konflikt und die daraus folgenden besonderen Bedingungen des alltäglichen Lebens.

Getrieben von der Hoffnung bereiste Faten Mukarker drei Wochen lang Deutschland. Hoffnung braucht sie, nicht zum Leben, sondern zum Überleben – so sagt sie. Sie kennt dort, drei Zustände: Krieg, Unruhen und Abwesenheit von beiden aber keinen Frieden.
Der jahrzehntelange Konflikt in ihrer Heimat scheint keine Lösung zu haben. So hilft ihr die Hoffnung aus dem christlichen Glauben, den Krieg auszuhalten. Es ist eine Hoffnung „wider aller Hoffnung“ – etwas, was wir noch aus frommen Texten und Liedern kennen.

Eindrucksvoll und persönlich schilderte Faten Mukarker die Situation der christlichen Palästinenser, die mit der Mauer leben nicht müssen. Sie rief dazu auf, Dinge anzufragen und sich für die Menschenrechte einzusetzen – urchristliche, ja jesuanische Werte.

Sie lädt uns ein, nach Palästina zu kommen und uns selbst ein Bild zu machen. Als Reiseleiterin hatte sie schon oft Gruppen durch Bethlehem, Palästina geführt und bei sich zu Hause verköstigt. (Flyer)

Bewegt und betroffen gingen die Menschen nach dem Vortrag in die Nacht, wissend um den Stern von Bethlehem.

Ökumenische Feier des Buß- und Bettags in der Aaseestadt

Buß- und Bettags in der Aaseestadt

Unter dem Titel: „Wer ist Jesus für mich?“ findet am Mittwoch, dem 16. November, die ökumenische Feier des Buß- und Bettags im evangelischen Gemeindezentrum (Von-Ossietzky-Straße 16) statt. Wir beginnen mit einem Bußgottesdienst um 19.00 Uhr in der Jakobuskirche mit der Pfarrer Mustroph, Pastor Laufmöller und Br. Marcus. Danach wird ein Imbiss im evang. Pfarrheim angeboten. Ein dritter Schwerpunkt des Abends ist ein Bibelgespräch. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Sie sind herzlich eingeladen, an dieser vielseitigen und intensiven Begegnung zwischen den katholischen und evangelischen Christen der Aaseestadtgemeinden teilzunehmen.

Konzert mit der Kantorei Handorf

buchstaeblich_2016

Am Sa, den 12.11. um 19 Uhr gibt die Kantorei Handorf ein Friedenskonzert in der Stephanuskirche. Das Motto lautet „Verleih uns Frieden – Da pacem domine“. Den Besucher erwarten Stücke von Felix Mendelssohn-Bartholdy, Heinrich Schütz, Arvo Pärt und Moritz Hauptmann. Mit dabei ist Henner Schumann, Querflöte. Die Leitung hat Michael Schmitt.

Der Eintritt ist frei. Um Spenden werden gebeten.