Beiträge

Kleines „Lebendig“-Jubiläum

Zehn „Lebendig“-Ausgaben in fünf Jahren boten den Anlass, ein kleines Jubiläum zu feiern. Dazu kamen das aktuelle Redaktionsteam und die früheren Verantwortlichen Herausgeber zusammen. Der Abend in „lebendiger“ Atmosphäre bot auch Gelegenheit zum Austausch von Anekdoten aus der Entstehungszeit der zehn Hefte. Auf dem Foto sind zu sehen: Martin Sinnhuber, Philipp von Ketteler, Timo Weissenberg, Beatrix Temlitz, Jörg Niemeier, Caroline von Ketteler und Claudia Korsmeier; es fehlte Elisabeth Rüskamp.

40-jähriges Jubiläum der Seniorenstube St. Ludgerus

Vorweihnachtliche Feier mit Jubiläumsstimmung

Am Dienstag, den 11.12.2018 feierten über 30 Senioren/innen und das 11-köpfige Helferinnenteam dieses außergewöhnliche Jubiläum. „Wir feiern heute das 40-jährige Bestehen der Seniorenstube“, erklärte Birgit Winterhoff.

Traditionell wurde  der Nachmittag von der kfd mit einem adventlichen Programm gestaltet. Der Beginn machte eine Kerzenmeditation, wobei die Kerzen jeweils für Frieden, Glaube, Liebe und Hoffnung standen. Kinder des Kindergartens St. Josef bereicherten den Nachmittag mit besinnlichen Liedern und verschenkten selbst gebastelte Sterne an die Senioren/innen.

Die Seniorenstube gibt es schon seit 1972 in Albachten, so stellte es Anita Böcker in ihrem Rückblick fest. Am 8.Dezember 1978 zog sie um in das neue katholische Pfarrheim. Seit 40 Jahren treffen sich nun die Senioren/innen immer dienstags von 14.30 -17.30 Uhr zum Kaffee trinken und zu einem Spielenachmittag.

Besonders hervorgehoben wurden Dieter Ensel, er besucht den Seniorennachmittag schon seit 34 Jahren und Franz Kanther, der seit 29 Jahren dabei ist. Spielen hält jung und fit war deren Feststellung .

Der besondere Reiz lateinischer Choräle

„Dominus regit me“– so sang die Gregorianikschola zum Einzug in die festliche Messe an Allerheiligen. „Der Herr ist mein Hirte“ lautet die deutsche Übersetzung, aber die Schola -das unterscheidet sie unter anderem von einem üblichen Kirchenchor-  singt Bibeltexte in lateinischer Sprache. Vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil war das weit verbreitet.
Inzwischen gibt es nur noch in wenigen Gemeinden einen solchen Chor. In Roxel besteht die Schola der St. Pantaleonkirche seit 15 Jahren. Mit Heribert Wessendorf und Martin Brintrup sind noch zwei Gründungsmitglieder dabei. Gegründet wurde die Schola von Kirchenmusiker Stefan Thomas, erster Leiter war Ernst August Bäumer. Er gab dieses Amt an Jürgen Behrens weiter, der es bis 2017  innehatte.
Seit 2003 gestaltet der Chor regelmäßig Gottesdienste mit – nicht nur in Roxel. Auch in der Hochschulgemeinde singen die etwa zehn aktiven Mitglieder, bald werden sie in der Dominikanerkirche, in der Ludgerikirche sowie im Gievenbecker Altenheim St. Elisabeth und in St. Brictus in Schöppingen zu hören sein. Es sind teilweise über 1000 Jahre alte Chormelodien, die in einer urtümlichen Form notiert sind: grafische Zeichen, die Quadratnoten, stehen auf vier Linien und sind mit Neumen versehen, das sind spezielle Hinweise für Dynamik und Tempo.
Die einstimmig gesungenen Choräle üben nicht nur auf den Zuhörer einen eigentümlichen Reiz aus. Beim Singen im Chor komme man in einen dynamischen Fluss, der einen trage, so Sänger Florian Giersch.  „Es ist beinahe wie eine Droge“, pflichtet ihm Jürgen Behrens bei.
Die Roxeler Schola wird inzwischen von einer Frau geführt: Stefanie Fustmann. Vor einem Jahr hörte sie bei der Messe zu Allerheiligen die Schola das erste Mal. „Da wußte ich, dass ich den Chor gerne leiten würde. Aber das zu sagen, habe ich mich erst im Advent getraut,“ erzählt sie lächelnd.
Die Schola probt montags von 18:30 Uhr bis 20 Uhr in St. Pantaleon. Neue Sänger sind willkommen. 
Foto und Beitrag: Annegret Lingemann, WN

Jubiläumskonzert des Jugendchores Roxel

„A Century of Music“ – 25 Jahre Jugendchor Roxel

Das wird mit gleich zwei Konzerten gefeiert!

Am 20. und 21. Oktober jeweils um 20.00 Uhr in der Aula der Sekundarschule Roxel kann sich das Publikum auf eine Zeitreise durch die Musikgeschichte begeben.

Vorverkauf startet jetzt!

 

kfd 30plus St. Ludgerus feiert Geburtstag

Am 27. Oktober 2015 wurde die kfd 30plus in Albachten neu gegründet. Das Einjährige nahmen das Vorstandsteam und einige Mitglieder jetzt zum Anlass für eine kleine Feier im Pfarrzentrum in Albachten.

Wie es sich gehört, gab es einen Geburtstagstorte und mit einem Gläschen Sekt wurde angestoßen.

Die Aktivitäten des Jahres 2016 wurden mit Bildern nochmals gezeigt und für das Jahr 2017 wurde eine Vorschau auf das neue Programm gegeben.

Gemütlich klang der Abend bei netten Gesprächen aus.

90 Jahre kfd St. Anna Mecklenbeck

Erneut gab es für die kfd-Frauen aus St. Anna einen großen Event innerhalb ihres Jubiläumsjahres. Am Dienstag, den 4. Oktober 2016 gab es eine große Gala im ausverkauften Boulevard-Theater Münster. Passend zum Jubiläum präsentierte das Boulevard-Theater Münster „Dinner for one“ oder der 90. Geburtstag und wurde dafür mit viel Applaus bedacht. Daran schloss sich ein Auftritt des Frauen-Stadtteilchores „Door104“ aus Mecklenbeck unter der Leitung von Marietta Schwenger an, der die Damen musikalisch durch mehrere Jahrzehnte führte.

Nach einer kurzen Pause waren alle Gäste bei einer Reihe von Spielen aus Dalli-Dalli und Montagsmalern zum Mittun eingeladen. Abschließend präsentierte das Vorbereitungsteam den überraschten Zuschauerinnen noch ihren Präses Dr. Timo Weißenberg, der als lustiger Geschichtenerzähler und Sänger brillierte. Mit einem herzlichen Applaus zeigten alle Gäste, wie sehr ihnen dieser kurzweilige, lustige Abend gefallen hat.

Jubiläumsfest zum 100-jährigen der kfd Münster – kfd Roxel war dabei

„Stolz auf Vergangenes – engagiert in die Zukunft“

100-jahre-kfd-jubel-img_3327Unter diesem Motto fand am Sonntag (9. Oktober) auf dem Domplatz das Jubiläumsfest des kfd – Diözesanverbandes Münster statt. Alle kfd Verbände aus dem Bistum waren eingeladen worden und 4500 Frauen (offizielle Zahl des kfd Diözesanverbandes Münster vom 14.10.) kamen, um bei strahlendem Sonnenschein zu feiern.

So auch die kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon aus Roxel. Eine Gruppe machte sich am Morgen gemeinsam auf den Weg, andere kamen später dazu. Auf dem Domplatz angekommen galt es, sich erst einmal zu orientieren. Dank der tollen Organisation lief alles ohne Probleme. Mehr und mehr füllte sich der Domplatz mit Gästen und so konnte das Jubiläumsfest um 11.00 Uhr beginnen.

3.500 kfd-Frauen durften „Platz nehmen“

Eine große Bühne war aufgebaut, davor Stuhlreihen in ausreichender Menge, um den Teilnehmerinnen genügend Sitzgelegenheit zu bieten. An zahlreichen Infoständen lagen Broschüren und Materialen zur Mitnahme aus. Das Mittagessen, der Kaffee und Kuchen wurden an Imbissständen angeboten.

Beim Bühnenprogramm kam Stimmung auf!

Zu Beginn standen die obligatorischen Grußworte und Ansprachen des kfd-Diözesanteams an. Es folgte das Bühnenprogramm von Bea Nyga & Freunden. In ihrer unverwechselbaren Art animierte sie die Gäste zu gemeinsamem Gesang und zum Mitmachen.  Im Laufe des Tages sorgten dann das „Improtheater Placebo“ und das „Vokalensemble 6-Zylinder“ mit Gesang und Entertainment für Unterhaltung und gute Laune. Dank der großen Videoleinwand war von allen Plätzen gute Sicht auf das Geschehen auf der Bühne.

Aktion „Häng Dich rein ins Netz, das Frauen trägt“

Für diese Aktion waren 1 Jahr zuvor an alle kfd-Verbände rote Netze ausgegeben worden. Daran konnten gelbe Sterne, mit den Namen der neu geworbenen Mitglieder versehen, angeheftet werden. Später wurden alle Netze an ein eigens dafür aufgestelltes Gitter angebracht und so zu einem großen Netz verwoben.

Auch die kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon Roxel, hatte ihr Netz mitgebracht … leider war es später aufgrund der vielen Netze an der Wand nicht mehr zu entdecken.

Ausstellungen „100 Jahre kfd“ und „Frauen. Macht. Bibel“

Parallel zur Veranstaltung auf dem Domplatz waren im Foyer der Bezirksregierung und im Kreuzgang des St.-Paulus-Doms Ausstellungen zu sehen.

Gottesdienst mit Bischof Dr. Felix Genn auf dem Domplatz

Für das leibliche Wohl wurde beim Mittagessen gesorgt. Danach und nach dem Umbau der Bühne gab es etwas für das seelische Wohl: der gemeinsame Gottesdienst mit Bischof Dr. Felix Genn. Zahlreiche Kommunionhelferinnen  gingen dabei hinaus auf den Domplatz um die Heilige Kommunion den 3.500 Mitfeiernden zu bringen.

Dankbar für einen schönen Tag

Für die kfd-Frauen aus Roxel war es eine Freude bei dieser Großveranstaltung teilgenommen zu haben. Sie wissen nur zu gut, wieviel Arbeit und Engagement in Organisation und Durchführung stecken, denn schließlich hatten sie im August 2014 ihre eigenes 100jähriges Bestehen – wenn auch nicht ganz so groß –  in St. Pantaleon gefeiert.

Zufrieden und mit vielen positiven Eindrücken vom Tage kehrte man dann am Abend in die eigene Gemeinde nach Roxel zurück.

kfd St. Anna trotzte dem „Brexit“

2016_06_kfd_anna_england_087In diesem Jahr begeht die kfd St. Anna bekanntlich ihr 90-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass ging es für fast 50 Frauen der kfd St. Anna aus Mecklenbeck am 23. Juni für fünf Tage auf Jubiläumsfahrt nach Südengland. Den zahlreichen Turbulenzen um den „Brexit“ trotzend, unternahmen die Frauen viele interessante Ausflüge zu historischen Plätzen wie zum Beispiel zum Hever Castle im Süden von London.

Natürlich stand auch der Besuch der bekannten Seebäder Brighton und Eastbourne, wohin es die Londoner in ihrer Freizeit zieht, auf dem umfangreichen Programmplan. Ein Tag in London mit Stadtrundfahrt und die Einkehr in einen urigen Pub direkt an der Themse zu einem Drink waren ebenfalls lohnenswert. Am letzten Nachmittag waren die Frauen zum typisch englischen Cream Tea eingeladen. Danach ging es über den Ärmelkanal zurück nach Münster.

Weitere Fotos der großen Jubiläumsfahrt stehen in unserer Fotogalerie.

Kita St. Stephanus feiert 50. Geburtstag

Kita-St-Stephanus-50Dicke Wolken am Morgen des 19. Juni 2016 machten die Vorstellung fast unmöglich, dass es ein trockener, ja sogar sonniger Tag rund um den Kirchplatz in der Aaseestadt werden sollte.

In die schon gut gefüllte St.-Stephanus-Kirche zogen hinter den MessdienerInnen und Pastor Thomas Laufmöller viele Kinder mit ihren Eltern ein. Der Kindergottesdienst bildete den Auftakt des Festtages. Die Kinder und ErzieherInnen gestalteten ihn mit Liedern, Fürbitten und anderen Beiträgen mit. Man sprach sich gegenseitig Dank aus für das konstruktive Miteinander und Vertrauen. Betont wurde auch die zentrale Bedeutung der Kita für die Gemeinde, welche sich im Ausbau der Räumlichkeiten sowie in der wöchentlichen Präsenz von Thomas Laufmöller vor Ort zeigt. Ziel von Kirche sei es, Gott durch Wort und eine herzliche Kultur des Umgangs den Menschen näher zu bringen.

Dem Festgottesdienst folgt ein großes Fest rund um die Kita

Nach dem Gottesdienst warteten neben dem Sonnenschein Essen und Trinken, eine riesige Hüpfburg, eine Luftballon-Künstlerin und vieles mehr auf die Gemeinde. Auf Stellwänden waren die aktuellen Gruppen der Kita zu sehen, als auch Fotos von früher. So entdeckte sich mancher Erwachsener als Kindergartenkind wieder.

Bei guter Stimmung und bestem Wetter wurde bis in den Nachmittag gefeiert, gespielt und sich unterhalten. Vielleicht fielen auch die Worte: „Weiß Du noch damals…“

„Im Laufe der Zeit“ – kfd St. Anna feiert 90jähriges Bestehen

Am 4. Januar 1926 wurde in der St.-Anna-Gemeinde die „Vereinigung christlicher Mütter“ mit 119 Frauen unter dem Vorsitz von Frau Anna Eggert gegründet.

Festgottesdienst zum Jubiläum am 5. Juni

DSC00092Dies ist für die kfd St. Anna ein guter Grund zu feiern. Das Jahr 2016 steht ganz im Zeichen des Jubiläums. Am Sonntag, 5. Juni lädt die kfd die Gemeinde zu einem Festgottesdienst um 11.00 Uhr in die St.-Anna-Kirche ein. Der Gottesdienst wurde von Frauen aus der kfd vorbereitet und wird von einem Frauen-Projektchor mitgestaltet. Anschließend wird es, hoffentlich bei gutem Wetter, auf dem Kirchplatz einen Empfang mit einem Imbiss geben.
Zum Abschluss des Tages tritt in der Kirche um 14.00 Uhr das Kirchenkabarett „Duodorant“ auf, mit dem Stück „Neues von morgen für die Kirche von gestern“.

Reichlich Programm im Jubiläumsjahr

Weiterhin wird es eine besondere Jahresfahrt im Juni nach Südengland, im Juli einen bunten Nachmittag, im August einen Ausflug nach Schneverdingen in der Lüneburger Heide und im Oktober einen Theater Abend „Dinner for one oder der 90. Geburtstag“ im Boulevardtheater Münster geben. Zur Zeit gibt es in der St.-Anna-Kirche eine Fotoausstellung aus den letzten Jahren. Interessierte sind eingeladen, die Fotos anzuschauen und zu kommentieren.

Engagement für Frauen

Während bei den kfd-Gruppen der einzelnen Gemeinden der Schwerpunkt der Arbeit auf der Förderung der Gemeinschaft, Geselligkeit und Bildung liegt, setzt man sich auf Verbandsebene für politische und gesellschaftliche Themen ein, z.B. die Mütterrente, der Equal Pay Day, das Diakonat der Frau, die Stellung der Frau in Kirche und Gesellschaft zu festigen. Sicher hat die kfd auch einen Anteil daran, dass seit den 1970er Jahren Mädchen als Messdienerinnen ihren Dienst tun.

Unser Kreis jungen Frauen

Die kfd St. Anna hat zur Zeit 230 Mitglieder. Seit 2012 gibt es einen Kreis „junger Frauen“ mit zur Zeit 65 Frauen. Während das „normale“ Programm der kfd St. Anna viele Termine vormittags oder nachmittags anbietet, versuchen die „jungen Frauen“ dem Alltag von berufstätigen Frauen und Frauen mit Kindern entgegenzukommen und bieten Programme eher am Abend an. Um den Austausch von Jung und Alt zu fördern, bietet die kfd St. Anna auch immer wieder gemeinsame Treffen an.

Wer sich weiter über das Engagement der kfd St. Anna informieren oder mitmachen möchte, kann Ingrid Knob (Tel. 0251 1366688) oder Susanne Beiker (Tel. 0251 6279101) ansprechen.