Närrische kfd Frauen in St. Pantaleon

Roxel Helau! kfd Frauen Helau! St. Pantaleon Helau! … so klang es am Dienstag (21. Februar 2017) durch die Räume des Pfarrzentrums in Roxel. Schon beim Eintreffen der Gäste spielte eine 2-Mann-Liveband Schlager und Karnevalslieder, bei denen mitgesungen, geschunkelt und getanzt wurde. Der Saal im Pfarrzentrum füllte sich rasch mit gut gelaunten Damen, die wieder einmal bei der Wahl ihrer Kostümierungen viel Phantasie bewiesen haben.

Bei Kaffee und „Berlinern“ und dem einen oder anderen alkoholischen Getränk stieg die Stimmung mehr und mehr. Dank der fleißigen Helferinnen im „Cateringbereich“ sprich in der Küche, konnten sich alle Gäste wohl betreut und gut versorgt wissen.

Erstmals führten die Damen Bettina Silbermann und Andrea Thonemann aus der kfd 35-Plus durch das Programm. Sie moderierten mit Charme und Witz durch den Nachmittag. Applaus! Applaus! … für das gelungene Debüt.

Es herrschte eine Superstimmung und so wurden die zahlreichen Gäste wie Büttenredner-/innen, Tanzformationen und Jugendprinzenpaare auch entsprechend euphorisch begrüßt und nach ihren Darbietungen mit Klatschmarsch verabschiedet. Ein Höhepunkt war natürlich der Auftritt der Tanzgarde „Roxeler Funken“, die hier wieder ihr Heimspiel hatten.
Am späten Nachmittag schaute seine Tolität Prinz Karneval Ingo I. von Münster mit seiner Abordnung bei den kfd-Närrinen vorbei. Nach einer kurzen Begrüßung stimmte er das Mottolied „Karneval ist der Hit – Ganz Münster feiert mit“ an.
Die Zeit verging wie im Fluge und so endete der ganze Spaß um 19:00 Uhr. Mit „Bützchen“ und einem herzlichen „Dankeschön“ für das das Orga- und Bewirtungsteam verabschiedete man sich wehmütig.

Buchvorstellung der kfd 35+ in Roxel

Die kfd 35+ aus Roxel folgte gern der Einladung der der KÖB St. Pantaleon zu einem gemütlichen Abend. Es wurden ca. 10 Neuerscheinungen vorgestellt. Die Damen erfuhren vieles über den/die Autor/in, aber natürlich auch über den Inhalt des Buches, aber nur so viel, das eine gewisse Neugierde blieb.

Von einer Novelle bis hin zum spannenden Krimi war für jeden etwas dabei. DANKE an das Team der Bücherei.

 

Jubiläumsfest zum 100-jährigen der kfd Münster – kfd Roxel war dabei

„Stolz auf Vergangenes – engagiert in die Zukunft“

100-jahre-kfd-jubel-img_3327Unter diesem Motto fand am Sonntag (9. Oktober) auf dem Domplatz das Jubiläumsfest des kfd – Diözesanverbandes Münster statt. Alle kfd Verbände aus dem Bistum waren eingeladen worden und 4500 Frauen (offizielle Zahl des kfd Diözesanverbandes Münster vom 14.10.) kamen, um bei strahlendem Sonnenschein zu feiern.

So auch die kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon aus Roxel. Eine Gruppe machte sich am Morgen gemeinsam auf den Weg, andere kamen später dazu. Auf dem Domplatz angekommen galt es, sich erst einmal zu orientieren. Dank der tollen Organisation lief alles ohne Probleme. Mehr und mehr füllte sich der Domplatz mit Gästen und so konnte das Jubiläumsfest um 11.00 Uhr beginnen.

3.500 kfd-Frauen durften „Platz nehmen“

Eine große Bühne war aufgebaut, davor Stuhlreihen in ausreichender Menge, um den Teilnehmerinnen genügend Sitzgelegenheit zu bieten. An zahlreichen Infoständen lagen Broschüren und Materialen zur Mitnahme aus. Das Mittagessen, der Kaffee und Kuchen wurden an Imbissständen angeboten.

Beim Bühnenprogramm kam Stimmung auf!

Zu Beginn standen die obligatorischen Grußworte und Ansprachen des kfd-Diözesanteams an. Es folgte das Bühnenprogramm von Bea Nyga & Freunden. In ihrer unverwechselbaren Art animierte sie die Gäste zu gemeinsamem Gesang und zum Mitmachen.  Im Laufe des Tages sorgten dann das „Improtheater Placebo“ und das „Vokalensemble 6-Zylinder“ mit Gesang und Entertainment für Unterhaltung und gute Laune. Dank der großen Videoleinwand war von allen Plätzen gute Sicht auf das Geschehen auf der Bühne.

Aktion „Häng Dich rein ins Netz, das Frauen trägt“

Für diese Aktion waren 1 Jahr zuvor an alle kfd-Verbände rote Netze ausgegeben worden. Daran konnten gelbe Sterne, mit den Namen der neu geworbenen Mitglieder versehen, angeheftet werden. Später wurden alle Netze an ein eigens dafür aufgestelltes Gitter angebracht und so zu einem großen Netz verwoben.

Auch die kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon Roxel, hatte ihr Netz mitgebracht … leider war es später aufgrund der vielen Netze an der Wand nicht mehr zu entdecken.

Ausstellungen „100 Jahre kfd“ und „Frauen. Macht. Bibel“

Parallel zur Veranstaltung auf dem Domplatz waren im Foyer der Bezirksregierung und im Kreuzgang des St.-Paulus-Doms Ausstellungen zu sehen.

Gottesdienst mit Bischof Dr. Felix Genn auf dem Domplatz

Für das leibliche Wohl wurde beim Mittagessen gesorgt. Danach und nach dem Umbau der Bühne gab es etwas für das seelische Wohl: der gemeinsame Gottesdienst mit Bischof Dr. Felix Genn. Zahlreiche Kommunionhelferinnen  gingen dabei hinaus auf den Domplatz um die Heilige Kommunion den 3.500 Mitfeiernden zu bringen.

Dankbar für einen schönen Tag

Für die kfd-Frauen aus Roxel war es eine Freude bei dieser Großveranstaltung teilgenommen zu haben. Sie wissen nur zu gut, wieviel Arbeit und Engagement in Organisation und Durchführung stecken, denn schließlich hatten sie im August 2014 ihre eigenes 100jähriges Bestehen – wenn auch nicht ganz so groß –  in St. Pantaleon gefeiert.

Zufrieden und mit vielen positiven Eindrücken vom Tage kehrte man dann am Abend in die eigene Gemeinde nach Roxel zurück.

kfd 35plus St. Pantaleon besichtigt ehemalige Kornbrennerei Leuvering

Am Freitagabend (7. Oktober) trafen sich 25 Damen (und ein Herr) der kfd 35+ Roxel zu einer Besichtigung der ehemaligen Brennerei Leuvering sowie der heutigen Beckschulte Spirituosenmanufaktur an der Pienersallee in Roxel.

Nach der Besichtigung der alten Brennerei sowie herrlichen Geschichten aus der „guten alten Zeit“ in Roxel ging es in die Hallen der heutigen Firma, durch die der Inhaber Herr Beckschulte führte.

Später konnten dessen Produkte in gemütlicher Runde, abgerundet durch einen westfälischen Imbiss mit Mettendchen und Schwarzbrotecken, verkostet werden. Im angrenzenden Laden konnte dann der Lieblingslikör für die eigene Hausbar erworben werden.

Erntedank der kfd Frauengemeinschaft St. Pantaleon

„Unser tägliches Brot gib uns heute“

kfd-erntedank-2016-005Am Montag (26. September, 18 Uhr) fand die monatliche Frauengemeinschaftsmesse als „Ernte-Dank-Gottesdienst“ für die gesamte Gemeinde statt.

Im Pfarrsaal des Gemeindezentrums St. Pantaleon fanden sich zahlreiche Gemeindemitglieder ein, um gemeinsam den von der kfd vorbereiteten und gestalteten Gottesdienst zu feiern.

„Ernte-Dank nicht nur einmal sondern 365 mal im Jahr feiern!“

Mit diesen Worten eröffnete Kaplan Franziskus von Boeselager den Gottesdienst und begrüßte die Gemeinde.

Dankbarkeit war auch Thema und Anliegen der kfd-Frauen in diesem Gottesdienst. Danken für die Ernte, danken für das tägliche Brot und alle guten Gaben. Unser Wachsen und Reifen in unserem eigenen Leben in Stille bedenken. Die Hoffnung, dass wir Christen uns in Gottes Hand gehalten wissen und der Glaube, Gott möge uns zur Reifung und Vollendung führen.

Gott liebt den freudigen Geber

Vor Beginn des Gottesdienstes waren allerlei Gaben vor den Altar gebracht worden. Darunter auch zwei gebackene Brote, die symbolträchtig in Form einer Sonne und einer Traube gestaltet waren.

Am Ende des Gottesdienstes wurden diese Brote an alle Gottesdienstteilnehmer verteilt, um so den Gedanken des Gebens nochmal sichtbar werden zu lassen.

Kräuterweihe in St. Pantaleon

„Herr unser Gott, du hast Maria über alle Geschöpfe erhoben und sie in den Himmel aufgenommen. An ihrem Fest danken wir dir für alle Wunder deiner Schöpfung“.

Das Hochfest „Mariä Himmelfahrt“ (15. August) beging die St.-Pantaleon-Gemeinde mit einem feierlichen Gottesdienst im Pfarrsaal des Pfarrzentrums in Roxel.

Kräuterweihe – eine alte Tradition – in Roxel gelebt

Mit der Kräuterweihe erinnert die katholische Kirche an die legendäre Graböffnung Mariens; statt des Leichnams fanden die Apostel dort Rosen und Lilien, vor dem Grab wuchsen die Lieblingskräuter der Gottesmutter.

Die Tradition der Kräuterweihe wird schon seit über 12 Jahren in der Gemeinde gepflegt.

„Alle Kräuter und Blumen strecken sich dir entgegen, denn du hast sie gemacht. Auch Maria, deine schönste Blume, ist dir entgegen gewachsen. Wir danken dir für die Sonne und für die Erde, für die Kräuter, für die Blumen“.

Vor dem Altar war die Madonna mit dem Kind aufgestellt. Über 50 Gemeindemitglieder waren am Abend in den Pfarrsaal gekommen. Sie brachten selbst gebundene Kräuter- und Blumensträußen mit und legten sie der Muttergottes zu Füßen.

Segnung der mitgebrachten Kräuter- und Blumensträuße

Während der Messe segnete Pfarrer Schmitt die Kräutersträuße.

„Segne diese Kräuter und Blumen. Schenke uns durch sie Gesundheit und Heil, Freude und Lebenslust. Lass uns wie sie dir entgegen wachsen und Blüten treiben, schön wie Maria. Darum bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn. Amen“.

Marienlieder klangen durch das Pfarrzentrum

Eine besondere Stimmung  zauberte auch der Sologesang von Annette Kamp und die musikalische Begleitung durch Felicitas Gerwin an der Orgel und am Klavier.

Viele Marienlieder zeugen von der Verehrung Marias als Königin und treusorgende Mutter und Fürsprecherin und lobpreisen sie, was auch die Gemeinde mit frohem Gesang an diesem Abend tat.

 

Muttergottes zu Besuch in St. Pantaleon Roxel

Ein Abbild des Telgter „Gnadenbildes der schmerzhaften Mutter“ geschaffen

GnadenMadonnaHerstellungIMG_1745 Liturgie - GnadenmadonnaKirchenfoyerDie Skulptur wurde im Auftrag der münsterschen Citypastoral vor dem Kirchenfoyer am Lambertibrunnen in Münster vom Unterammergauer Holzschnitzer Ernst Franz gefertigt.

Sie zeigt ein Abbild des Gnadenbildes der schmerzhaften Mutter von Telgte und geht nun nach Fertigstellung auf Wallfahrt durch das Bistum und ist derzeit Gast in unserer Pfarrei.

Sie wird von St. Pantaleon (Roxel) über St. Anna (Mecklenbeck) und St. Ludgerus (Albachten) durch unsere Gemeinde gehen, bevor sie dann entliehen wird an weitere Gemeinden des Bistums, um letztlich am 4. September in Telgte anzukommen.

Skulptur wird in die Gottesdienste eingebunden

Während des Aufenthaltes in unserer Gemeinde wird die Marienskulptur der schmerzhaften Mutter in die Wochentags- und Sonntagsgottesdienste eingebunden. Wegen der derzeitigen Sanierungsarbeiten in der St.-Pantaleon-Kirche konnte sie leider nicht in der Kirche ihren Platz finden. So wurden am Samstag und Sonntag die Gottesdienste im Pfarrsaal des Pfarrzentrums mit ihr gefeiert.

„Es ist nicht gut, wenn man die Gottesmutter Maria vergißt, wie es überhaupt nicht gut ist, die Mutter zu vergessen“ so Pfarrer Schmitt in seiner Predigt.

Andacht zu Ehren der Muttergottes

Die kfd Frauengemeinschaft und der Liturgiekreis St. Pantaleon Roxel luden dazu am Sonntag (17. Juli, 17 Uhr) ins Pfarrzentrum ein. Rund 30 Gemeindemitglieder waren gekommen, um in Gegenwart der Pietà eine Andacht zu feiern, welche „Die sieben Schmerzen der Maria“ zum Thema hatte.

Die Skulptur ist noch bis zum 21. Juli in der Auferstehungskapelle auf dem Friedhof in Roel während der Alltagsgottesdienste um 18.00 Uhr zu sehen.

Lesen Sie dazu auch den Beitrag der WN vom 19. Juli 2016

20160508 - MaiandachtMadonnaPfarrhaus2

Maiandacht am Marienbildstock am Pfarrhaus

„Maria, Maienkönigin, dich will der Mai begrüßen…“ so heißt es in einem alten Kirchenlied.

Der Monat Mai steht ganz im Zeichen der Gottesmutter Maria. Die Marienverehrung entspringt einer tiefen Volksfrömmigkeit und so ist es auch in unseren vier Gemeinden Brauch, ihrer mit zahlreichen Andachten zu gedenken und zu danken.

20160508 - MaiandachtMadonnaPfarrhaus220160508 - MaiandachtMadonnaPfarrhaus6
Nachdem man sich früher an den Bildstöcken und Kapellen in und um die Gemeinde Roxel herum traf, findet man sich in Roxel nun schon seit vielen Jahren, nachdem der Weg dorthin für viele Gemeindemitgliedern zu beschwerlich geworden war, an zwei Orten in der Gemeinde – der „Auferstehungskapelle“ auf dem Friedhof und dem „Marienbildstock“ am Pfarrhaus (8. Mai) –  zu Gebet und Gesang zusammen.

Vorbereitet von der kfd Frauengemeinschaft und dem Liturgiekreis St. Pantaleon fanden die Andachten an den Sonntagen um 18:00 Uhr statt.

SeniorenRoxelIMG_2667

Vorösterliche Eucharistiefeier der Senioren in Roxel

… und anschließend gemeinsames Frühlingsliedersingen!

Am Donnerstagnachmittag (17. März um 15 Uhr) waren die SeniorInnen der Gemeinde St. Pantaleon ins Pfarrzentrum in Roxel eingeladen und 40 Personen kamen, darunter auch  einige BewohnerInnen aus der Senioreneinrichtung „Wohnen in Pastors Garten“.

Vorösterliche Eucharistiefeier
Zunächst feierte man gemeinsam mit Pfarrer Timo Weißenberg die Eucharistie. Dazu war im Pfarrsaal der Altar bereitet worden. Für musikalische Begleitung während der Messe sorgte unsere Kirchenmusikerin Felicitas Gerwin am Klavier. Die Senioren hatten an den frühlingshaft dekorierten Tischen Platz genommen.

Gemeinsames Frühlingsliedersingen
Nach dem Genuss von Kaffee und Kuchen traten 4 Frauen auf, die sich das Spiel auf der Harfe zu ihrem Hobby gemacht haben. Sie unterhielten die Gäste mit frühlingshaften Stücken auf  ihren Instrumenten. Und dann waren die SeniorenInnen aufgefordert selbst mitzusingen, denn schließlich war ja auch zum „Frühlingsliedersingen“ eingeladen worden.

„Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ und „Nun will der Lenz uns grüßen“, so klang es dann im Saal und ein Hauch von Frühling schwebte durch das Pfarrzentrum.

Alles in allem wieder eine schöne Zeit für unsere Senioren, die diesen Nachmittag in Gemeinschaft miteinander verbringen konnten.