Beiträge

Magdalena Trifunovic als neue Ansprechpartnerin vor Ort für Albachten eingeführt

Bereits vor zwei Wochen hat sie ihr Büro im Pfarrzentrum St. Ludgerus bezogen und ihre Arbeit aufgenommen, nun wurde Magdalena Trifunovic am 14. November in der Vorabendmesse und am 15. November in der heiligen Messe auch offiziell als Pastoralreferentin der Pfarrei St. Liudger und Ansprechperson in St. Ludgerus Willkommen geheißen. Da aufgrund der Corona-Pandemie die Menschen und Gruppen aus Albachten sich nicht persönlich vorstellen durften, begrüßten neben dem leitenden Pfarrer Timo Weissenberg unter anderem auch der Gemeindeausschuss und Kirchenvorstand Frau Trifunovic herzlich und überreichten ihr einen Korkenzieherhaselzweig mit Briefen, in denen sich die vielen Gruppierungen, Kindergärten und Schule vorstellen. Frau Trifunovic selber stellte sich den Menschen der gut gefüllten Kirche St. Ludgerus mit einer lebendigen Rede vor, aus der gut ihre Freude auf die kommende Aufgabe zu erkennen war…

 

Liebe Gemeinde,

nun stehe ich also vor Ihnen, neu und doch nicht neu. In mir, eine Flut unterschiedlichster Gedanken und Gefühle. Allem voran aber erstmal ein großes Staunen und eine große Dankbarkeit über die herzliche Begrüßung heute und in den letzten Tagen! Wie hat alles begonnen? Ich möchte zurückschauen, vor allem auf die letzten 4 Jahre, seit dem Beginn meiner Ausbildung in dieser Pfarrei. In diesen Jahren sammelte ich viele Eindrücke, Erfahrungen und durfte viel ausprobieren. Die letzten 4 Jahren haben mich zu der Seelsorgerin gemacht, die ich heute bin. Ich bin gespannt was die nächsten Jahre bringen werden, denn ausgelernt ist man wohl nie!

Magdalena TrifunovicFür die, die mich noch nicht kennen, kurz ein paar Eckdaten zu mir:

Ich bin gebürtige Münsteranerin und halb Kroatin. Ich habe sogar das erste Lebensjahr in Albachten gelebt.

Ich bin verheiratet, habe einen 8-jährigen Sohn der Filip heißt, eine 6 Jährige Tochter die Mila heißt und Hugo unsere 7 Monate alte Bulldogge.

Ich bin gerne in der Natur (grade jetzt im Herbst) und immer wieder begeistert davon.

Am liebsten allein denn dort kann ich Kraft für den doch manchmal anstrengenden Alltag mit 2 kleinen Kindern schöpfen und komme gut mit dem Schöpfer ins Gespräch.

Neben meiner Familie liebe ich meinen Beruf.

Die, die mich kennen wissen, dass ich sehr gerne mit Menschen zusammen bin, mit denen ich laut denke, plane und entwerfe. Im September wurde ich vom Bischof zu dem Dienst der Pastoralreferentin beauftragt und hatte das große Glück in der Pfarrei bleiben zu dürfen. Es ging dann um die Frage, ob ich die neue Ansprechpartnerin vor Ort in Albachten werden möchte. Ansprechpartnerin vor Ort! Hört sich nach einer sehr großen Verantwortung an:

  • Was bedeutet das eigentlich?
  • Was für Aufgaben kommen auf mich zu?
  • Bin ich dem gewachsen?
  • Akzeptiert mich die Gemeinde?
  • Nach vielen Gesprächen mit meiner Familie, Freunden und Kollegen entschied ich mich diese Aufgabe anzunehmen. Ein offenes Ohr für die Menschen und Anliegen der Gemeinde und der Menschen des Ortes zu haben. Deswegen freue ich mich auf den neuen Lebensabschnitt, der jetzt für mich beginnt: als Pastoralreferentin und Ansprechpartnerin vor Ort. So freue ich mich nun auf Sie, die Begegnung mit Ihnen, das persönliche Gespräch und die Aufgaben, die mich an diesem neuen Ort erwarten werden.
  • Ich bin sehr gespannt – auf meine Aufgaben, vor allem aber auf Sie, die Menschen.
  • Und natürlich wie grade schon gesagt, Jesu Botschaft zu leben und dies gemeinsam mit dem Ort Albachten.
  • Mir ist wichtig, ehrlich und authentisch zu sein.
  • Dann kam mir immer wieder der Gedanke, dass es in erster Linie, doch darum geht die Botschaft Jesu weiterzugeben und zu leben und diese im Mittelpunkt stehen sollte.

Ihre Pastoralreferentin Magdalena Trifunovic

Abschied von Pastoralreferentin Anne Bußmann

Ein Abschied ohne Handschlag und Umarmung? Dass dies kein Ding der Unmöglichkeit ist und trotzdem Nähe und Herzlichkeit erfahrbar werden, zeigten die Abschiedsgottesdienste für Anne Bußmann. Die Pastoralreferentin und Ansprechpartnerin vor Ort in St. Ludgerus, Albachten, wechselt in die LWL-Klinik, wo sie künftig als Krankenhausseelsorgerin tätig sein wird.

An ihrem bisherigen Hauptwirkungsort Albachten wurde sie am vergangenen Wochenende in den Gottesdiensten verabschiedet. In den Abschiedsreden, die während der Messen gehalten wurden, wurden Bußmanns Energie und Begeisterungsfähigkeit thematisiert, mit denen sie in der Gemeinde viel auf den Weg gebracht habe. Die Anerkennung für ihr Wirken wurde mit vielen Beispielen aus der täglichen Arbeit belegt.
Für das Seelsorgeteam dankte ihr Pfarrer Timo Weissenberg. Im Namen des Gemeindeausschusses ließ Dr. Ulrich Töns Bußmanns Wirken humorvoll Revue passieren und gab ihr gute Wünsche mit auf den Weg. Birgit Winterhoff sprach im Namen der Albachtener Vereine, Bernhard Egger für den Kirchenvorstand. Auch im Pfarreirat werde man sie vermissen, erklärte dessen Vorsitzende Claudia Korsmeier.

Obwohl sich Anne Bußmann keine Geschenke gewünscht hatte, sondern eine Beteiligung an der Anschaffung einer Holzskulptur, die die Würde und Verantwortung jedes Getauften symbolisiert, erhielt sie darüber hinaus zahlreiche Geschenke. Dass Anne Bußmann als Ansprechpartnerin vor Ort in der Gemeinde viel Verantwortung gehabt habe und dieser auch gerecht geworden sei, hob Pfarrer Timo Weissenberg hervor, betonte aber auch Bußmanns Anliegen, jeden Getauften als Verantwortlichen für die Sache Jesu zu sehen und ernst zu nehmen. Mit zahlreichen guten Wünschen für die Zukunft versehen, konnte Anne Bußmann den Stab an ihre Nachfolgerin Magdalena Trifunovic überreichen.

Anne Bußmann wird neue Pastoralreferentin in St. Ludgerus

Wir freuen uns, dass wir für Claudia Wonka, die wir am vergangenen Wochenende leider aus ihrem Dienst als Pastoralreferentin für unsere Pfarrei verabschieden mussten, eine Nachfolgerin finden konnten.

Wie bereits in einigen Gottesdiensten angekündigt, wird dies Frau Anne Bußmann sein, die derzeit noch in Liebfrauen-Überwasser tätig ist. In unserer Pfarrei wird sie ihren Dienst am 18. September beginnen und das Büro von Frau Wonka beziehen.

Frau Bußmann wird auch die Rolle als Ansprechpartnerin für den Kirchort St. Ludgerus übernehmen. Daher wird sie in den Gottesdiensten am 23. und 24. September in St. Ludgerus in den Dienst für unsere Pfarrei offiziell eingeführt. Frau Bußmann wird mit 60% für unsere Pfarrei und mit 20% für das Bistum im Rahmen der Gemeindeberatung tätig sein.

Pastoralassistentin Rosália Rodrigues wechselt nach Senden

Seit dem 1. August 2012 absolvierte Rosália Rodrigues zunächst in St. Anna, dann der Seelsorgeeinheit Münster-West und schlussendlich in der neuen Pfarrei St. Liudger eine vierjährige praxisbegleitende Ausbildung zur Pastoralreferentin. Zum 1. August 2016 tritt Rosália nun als „fertige“ Pastoralreferentin eine neue Stelle in unserer Nachbarpfarrei St. Laurentius in Senden an.

Rosália RogriguesVier Jahre durfte ich in St. Anna lernen, arbeiten und viele großartige Erfahrungen sammeln. Ich startete als Pastoralassistentin und verabschiede mich als Pastoralreferentin. Am 1. August werde ich in der Kirchengemeinde St. Laurentius in Senden eine neue Stelle antreten.

Ich gehe, wie es so schön heißt, mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Zum einen habe ich hier gerne gearbeitet und wertvolle Kontakte geknüpft, zum anderen freue ich mich auf einen Neuanfang in einer anderen Gemeinde, mit neuen Aufgaben und Herausforderungen.

Die Zeit in St. Anna war für mich eine gefüllte und kostbare Zeit.

Ich bedanke mich von ganzem Herzen bei allen, die mich in den letzten Jahren tatkräftig unterstützt haben. Besonders bedanken möchte ich mich bei Hendrik Werbick, meinem Mentor und natürlich meinen Kollegen des Pastoral- und Büroteams. Danke für die vielen Begegnungen und Gespräche!

Rosália Rodrigues

In der Familienmesse am 10. Juli 2016 um 11.00 Uhr in der Mecklenbecker St.-Anna-Kirche werden wir gemeinsam die Verabschiedung von Rosália feiern. Herzliche Einladung dazu an die ganze Pfarrei!

An die Stelle von Rosália Rodrigues tritt ab dem 1. August 2016 eine neue Pastoralassistentin in unserer Pfarrei St. Liudger ihren Dienst an. Genau wie Rosália wird Magdalena Trifunovic eine vierjährige praxisbegleitende Ausbildung zur Pastoralreferentin bei uns absolvieren.

Im Namen der ganzen Pfarrei St. Liudger danken wir Rosália Rodrigues herzlich für ihr großes Engagement und wünschen ihr alles Gute und Gottes Segen für ihren weiteren Weg.
Unserer neuen Pastoralassistentin Magdalena Trifunovic wünschen wir einen guten Start in St. Liudger und heißen sie schon jetzt herzlich willkommen.

Valerie und der Priester – es geht los

Seit Ende April hat die Berliner Journalistin Valerie Schönian ihren Lebensmittelpunkt nach Münster-Roxel verlegt. Sie begleitet im Rahmen des Projekts „Valerie und der Priester“ ein Jahr lang unseren Kaplan Franziskus von Boeselager. Sie hat sich schon einmal auf dieser Seite vorgestellt. Jetzt ist der Blog auch online. Seit dem 20. Mai können Sie unter www.valerie-und-der- priester.de nachlesen, was die Journalistin in dieser Zeit erlebt, erfährt und denkt.

Franziskus von Boeselager hat sich entschieden, den Blog während des Jahres nicht zu lesen, um authentisch zu bleiben. Haben Sie Nachfragen oder Anregungen zu dem Projekt wenden Sie sich bitte direkt an Valerie Schönian.

Worum es geht:

Valerie Schönian zieht für ein Jahr in eine katholische Kirchengemeinde im Umland von Münster. Sie hat seit Jahren keinen Kontakt zu Kirche und Glaube mehr gehabt und möchte herausfinden, wieso heute noch jemand Priester wird.

Das Projekt „Valerie und der Priester“ will zwei Menschen aus diesen zwei verschiedenen Lebensrealitäten einander begegnen lassen: Großstadt- trifft auf Kirchenwelt, Freiheits- auf Traditionsliebe.

Weitere Infos gibt es auf der Seite www.valerie-und-der-priester.de. Zusätzliche Geschichten, Bilder und Ohrwürmer bekommen Sie, wenn Sie dem Projekt auf Twitter oder Facebook folgen.

„Valerie und der Priester“

Als ich neulich im polnischen Stettin war, habe ich mich während eines Gottesdienstes in die letzte Reihe der Kirchenbänke gesetzt. Von da aus sah ich die betenden Menschen, die bunten Fenster, den Priester im langen weißen Gewand, ich hörte den Gesang. Ich verstand nichts und hatte keine Ahnung, warum die Menschen dort in der 5oLmBQA2E4rf_ry267i2bseSTIwqCm3-sNgm7OriFqMKirche waren, es war ein Samstag. Gehen wollte ich trotzdem nicht. Ich saß da, schaute und überlegte, was es ist, das mich hier so fasziniert und ruhig werden lässt.

Mein Name ist Valerie Schönian, ich bin 25 Jahre alt und arbeite als Journalistin in Berlin. Weil ich ein katholisches Gymnasium besucht habe, kann ich das Vaterunser aufsagen. Und mit 14 spielte ich mal einen Hirten im Krippenspiel. Das war’s dann bald mit meinem kirchlichen Bezug. Bis jetzt.

Ab Mai startet das Projekt „Valerie und der Priester“, eine Dokumentation im Auftrag des Zentrums für Berufungspastoral der Deutschen Bischofskonferenz. Ein Jahr lang werde ich verstehen lernen, was Glaube den Menschen gibt, was jemanden heutzutage dazu bewegt, sein ganzes Leben Gott zu widmen, indem er Priester wird, wie die katholische Kirche „funktioniert“.

Kaplan Franziskus gewährt Einblick in Arbeit und Leben

Dafür werde ich zwölf Monate lang einen Priester begleiten: Kaplan Franziskus von Boeselager aus Ihrer Pfarrei. Ich werde seine Gottesdienste besuchen, ihn bei einer Priesterweihe oder Hochzeiten besuchen.  Ich werde mit ihm zum katholischen Weltjugendtag nach Krakau fahren. Kurz gesagt: Ich bin bei allem dabei, bei seiner Arbeit, seinem Leben – noch weiß ich nicht, was genau dazu gehört.

Neben der katholischen Kirche und dem Alltag an sich, geht es auch darum, den Priester als Menschen kennenzulernen. Vielen jungen Leuten, zumindest Mittzwanzigern hier in Berlin, ist so ein Priesterleben völlig fremd. In ihren Köpfen sammeln sich Klischees von Einsamkeit, Enthaltsamkeit, Entzug. Aber wäre das alles, würde niemand Priester werden – oder? Da muss mehr sein.

Dieses Mehr will ich verstehen. Kaplan von Boeselager hat sich bereit erklärt, es mir zu zeigen und mir zu antworten: von der Frage, wie genau die Eucharistie funktioniert bis zu der Frage, wie man es schafft, Menschen immer wieder in ihren schlimmsten Zeiten zu begleiten – wenn sie jemanden verloren haben, den sie lieben. Und trotzdem für sie da zu sein.

Im kommenden Jahr also werde ich öfter in Ihrer Pfarrei unterwegs sein, ich freue mich darauf – auch auf Gespräche mit Ihnen aus den Gemeinden, wenn Sie das wollen. Im Rahmen dieses Projektes werden Videos und Texte entstehen, die in einem Blog veröffentlicht werden. Wenn dieser online geht, erfahren Sie das hier.

In einem Jahr fahre ich vielleicht nochmal nach Stettin und setze mich während eines Gottesdienstes in die letzte Reihe. Ich bin gespannt, was sich dann verändert hat.