Beiträge

U16 Wahlurnenwettbewerb hat der Paulushof gewonnen – 1. Platz!

Am 4. September haben wir am Paulushof eine Kommunalwahl für Kinder und Jugendliche in Kooperation mit dem Landesjugendring NRW durchgeführt. Die Kinder konnten in unserem Wahllokal ihre Stimme abgeben und ihre Wünsche und Ideen für Mecklenbeck äußern. Auch konnten sie mit Politikern ins Gespräch kommen. Mit der Anmeldung als U16-Wahllokal in Mecklenbeck kam uns die Idee, uns auch am Wahlurnen Wettbewerb zu beteiligen. Wir wollten Natur und Müll/Verschmutzung in der Wahlurne gegenüberstellen und so nochmal auf das noch immer größtenteils unbeantwortete Kinder und Jugend Thema Klimaschutz aufmerksam machen und deren politische Bearbeitung voranzutragen. Die Wahlurne ist von innen beleuchtet, wodurch auch abends die Wahlurne noch richtig toll aussieht. :) Die Wahlurne zu bauen war ein Angebot des offenen Treffs und so haben ganz viele unterschiedliche Kinder an unterschiedlichen Tagen ihre Ideen, Pläne und Umsetzungen einfließen lassen. Ein offenes Projekt an dem jeder/jede sich beteiligen konnte, der*die möchte. Wir haben daraufhin mit unserer Wahlurne den 1. Platz erreicht und einen Spielegutschein im Wert von 150 Euro gewonnen. Ein ganz besonderer Dank geht dabei an unsere liebe Claudia, die all unsere verrückten Ideen in die geniale Praxis umsetzt. Und natürlich an unsere kreativen Köpfe Matthias und Ole, die bei dem gesamten Wahlprojekt mit viel Freude und vollem Engagement dabei waren.

Am Freitag den 9. Oktober treffen wir uns um 17 Uhr mit allen Kids und Jugendlichen, die Lust haben Mecklenbeck zukünftig mitzugestalten und den gewonnenen 150 Euro Spielegutschein gut einzusetzen.

 

Aus dem Pfarreirat vom 22. November 2018

Am 22. November kam der Pfarreirat von St. Liudger zur letzten Sitzung des Jahres im Pfarrzentrum in Albachten zusammen. Folgende Punkte und Themen wurden unter anderem dabei diskutiert:

  • Der Pfarreirat hat sich mit weitergehenden Fragen zum Thema Caritas beschäftigt, insbesondere mit der Frage, wie man Menschen am Rande der Gesellschaft besser erreichen kann. Der Pfarrei hatte die Caritas-Gruppen aus den vier Gemeinden bereits zu einer Sitzung im Juni 2018 eingeladen und sich dabei über die Schwierigkeiten und Chancen der lokalen Caritas-Arbeit informiert.
  • Seit dem Sommer hat der Mecklenbecker Paulushof mit Manon Tietmeyer eine neue Leitung. Sie tritt damit die Nachfolge von Manuel Niggenaber an, der über viele Jahre den Paulushof und die Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil geprägt hat. Er wechselte im Sommer in das Generalvikariat des Bistum Münster. Manon Tietmeyer hat sich und ihre Arbeit den Mitgliedern des Pfarreirats vorgestellt.
  • Fragen zur neuen Gebührenordnung für den Friedhof Mecklenbeck und daraus resultierende Kritik wurden angesprochen. Sie werden bei einem Info-Abend mit einem Kirchenvorstandsmitglied in St. Stephanus beantwortet. Auf dieses Angebot wird rechtzeitig aufmerksam gemacht.

 

Paulushof-Leiter Manuel Niggenaber verlässt St. Liudger

Mit dem Monatswechsel vom Mai in den Juni stand einer der zahlreichen diesjährigen personellen Änderungen in St. Liudger an. Manuel Niggenaber, der Leiter des Kinder- und Jugendzentrums Paulushof im Herzen Mecklenbecks, verlässt die Pfarrei, um für das Bistum Münster als Fachreferent für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit tätig zu werden.

Manuel Niggenaber hat über die vielen Jahre seines Engagement in der Gemeinde St. Anna und später in der Pfarrei St. Liudger die offene und kirchliche Kinder- und Jugendarbeit bedeutend geprägt. Er stand zudem stets in engem Kontakt mit den kirchlichen Kinder- und Jugendgruppen, wie Messdienern und Pfadfindern. Nicht allein, wegen der (oftsmals) geteilten Räumlichkeiten am ehemaligen Paulushof.

Der nachfolgenden Leitung des Kinder- und Jugendhauses Paulushof hinterlässt Manuel Niggenaber große Fußstapfen!


Nachfolgend verabschiedet sich Manuel Niggenaber persönlich bei der Pfarrei:

Auf Wiedersehen… Tschüss… Goodbye!!!

Nach zwölf Jahren offener Kinder- und Jugendarbeit am Paulushof möchte ich mich aus St. Liudger verabschieden. Das tue ich natürlich auch mit viel Wehmut und kleinen Tränchen im Auge, schließlich habe ich hier viele junge und ältere Menschen kennengelernt und stand über Jahre in lockeren aber auch engen Beziehungen miteinander.

An dieser Stelle möchte ich Danke sagen für das Vertrauen, welches ich in der Kirchengemeinde von allen Seiten bekommen habe, so dass ich die Arbeit am Paulushof ausführen konnte und welche natürlich die Umbruchzeiten mit dem Abriss des alten Bauernhofes, der Arbeit in Containern und den Weg in den Neubau prägten.
Danke an die Erfahrungen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern, spannenden Seifenkistenrennen, etlichen Holzkursen, Ferienbetreuungen, interessante Zukunftsvisionsgespräche mit älteren Besuchern, unzählige Fussball-, Billard- und Kickerturniere, Ideenfindungen und und und…
Danke auch an mein über die Jahre gewachsenes Team geringfügig Beschäftigter ohne dies alles nicht in diesem Umfang möglich wäre!

Was mir fehlen wird, ist auf jeden Fall die kreative Spontanität der Kinder und Jugendlichen und das was die Seele des Paulushofs ausmacht: Lebendige Offenheit ohne Grenzen!
Ich freue mich auf meine zukünftige Tätigkeit beim Bistum als Fachreferent für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit. Die Erfahrungen, die ich gesammelt habe, prägen also mein weiteres Tun …

In diesem Sinne … Man sieht sich … Münster ist ein Dorf: )

Manuel Niggenaber

Friedenspanzer vom Paulushof beim Katholikentag

lebendigFERTIG! Passend zum Start des Katholikentages ist nun auch das Denkmal-Projekt vom „Regionalbüro Ost“ in Kooperation mit dem Paulushof fertig geworden. 3,5 m lang, 2 m breit und 1,90 m hoch misst das Vier-Teile-Bauwerk, welches in den letzten zwei Wochen von über 25 Kindern und Jugendlichen am Jugendzentrum in den offenen Treffangeboten erbaut worden ist.

Warum „Friedenspanzer“?

Dieser steht als Mahnmal in der Zeit des Katholikentags an der Promenade gegenüber des „Zwingers“ und soll zum Nachdenken anregen. Die Projektunterstützer wünschen sich eine Auseinandersetzung mit Krieg und Frieden und was passt da besser als mit solch einem Kriegsobjekt auch gerne in kontroverse Diskussionen einzusteigen.

Der Panzer kann mit Friedensbotschaften von jedermann beschrieben oder bemalt werden und wird am Samstag ab 10 Uhr symbolisch zerstört. Jeder kann sich dann ein Stück Friedenspanzer absägen und mit nach Hause nehmen.

Der neue Paulushof für Kinder und Jugendliche stellt sich vor

Der alte Paulushof ist weg, das wissen die Mecklenbecker. Vielleicht ist dem einen oder anderen der Container aufgefallen, in dem die Arbeit übergangsweise an derselben Stelle stattfand? Nein? Nicht Schlimm! Schwamm drüber und schnell vergessen!

Umso mehr könnte es den einen oder anderen aber sicherlich Kinder und Jugendliche interessieren, das der neue Paulushof jetzt fertig ist. Nach den Sommerferien hat das Flachdachgebäude an der Brockmannstrasse 164 wieder regelmäßig geöffnet. Der Inhalt der offenen Kinder und Jugendarbeit, PAAAAAARTY!!!!!!um auch zukünftig die Zielgruppe der 6-27 Jährigen zu begegnen und ihnen eine „offene moderne Bleibe“ zu bieten, hat sich nur äußerlich verändert, sich einen neuen modernen Pullover angezogen.

Großes Einweihungsfest am 24. September

Der neue Paulushof ist zwar schon seit einigen Wochen für die Kinder und Jugendlichen geöffnet. Die offizielle Einweihung samt großes Fest steht allerdings noch aus. Diese wird nun am 24. September 2016 ab 15.30 Uhr auf dem Gelände und in den neuen Räumen des Pauslushofs begangen. Mit einem Wortgottesdienst und der sich anschließenden Einweihungszeremonie startet der Nachmittag. Im Anschluss an den offiziellen Teil hat das Paulushof-Team rund um Leiter Manuell Niggenaber zahlreiche Attraktionen und viel Programm geplant. So  wird neben einer Probefahrt in einer Seifenkiste u.a. ein Kletterberg angeboten, wie auch ein „Rolliparcour“. Weiterhin wird eine Ballon- und Zauberkünstlerin zu Gast sein und in der Pauslushof-eigenen Werkstatt werden Experimente durchgeführt. Der Tag wird von einer großen Einweihungsparty abgeschlossen.

Alles Neu?

Der neue Paulushof!Es wurde versucht den Geist der Vergangenheit zu bewahren und mitzunehmen! Offene Treffangebote … wie früher, Kursangebote aus verschiedenen Handwerksbereichen … wie früher, Ferienbetreuungsangebote … wie früher, die Theke … wie früher, die Hobelbänke in der Werkstatt … wie früher, die Schränke, Regale und der Billardtisch … wie früher, die alte Betontischtennisplatte … wie früher, selbst der Leiter mit seinem Team … wie früher.

Neu ist allerdings die Aufteilung der Räume, um eine Betreuung mit mindestens einer Person zu gewährleisten. Es gibt einen kleinen Bewegungsraum, der zu Sport anregt, eine neue Sitzecke sowie einen extra Fernseh- und Spielkonsolenraum in Waldoptik. Energieeffizient und barrierefrei, bitte sehr! Eine große Fotocollage aus den alten Eichenbalken, welche aus der Abrissruine gerettet wurde, stellt alle Eckpunkte des langdauernden Übergangs nochmal mit Fotos dar: alte Besucher, Partys im Festsaal, den bunt angemalten Paulushof, der enge Container, der Umzug in das jetzige Gebäude, … neue Fotos kommen noch, versprochen!

Klar braucht es ein wenig Zeit bis der Laden wieder brummt … bis er sich füllt mit denjenigen, für die er da ist. Neue Erfahrungen, Begegnungen, Auseinandersetzungen, Spaß und Partys inklusive. Das dauert gar nicht mehr lange, da bin ich mir und mein Team sich sicher.

Für den Paulushof, Manuel Niggenaber.

Anregungen und Kritik: Telefon 719773 oder paulushof@web.de

Seifenkistenrennen in Mecklenbeck

Am Freitag, den 1. Juli gibt es ab 16.00 Uhr den Abschluss des Seifenkistenbauprojektes vom Kinder- und Jugendzentrum Paulushof in Mecklenbeck. An dem Tag werden die beiden Teams (Klingroozer und Eisblitz) mit ihren 11 Kindern gegeneinander bei einem Rennen am Hof Hesselmann antreten. Nach einem langen Arbeitsprozeß mit planen, besprechen, abstimmen, bauen, sägen, schleifen, tüfteln, anmalen, einfahren und einschwören wird es spannend…

Die Seifenkisten im RohbauDSCF3400DSCF3411 DSCF3398

Welches Team und welcher Einzelfahrer ist der schnellste???
Los!!! Vorbeikommen und die Kisten anfeuern!!!

Mecksoccernight 7

Bei der „Mecksoccernight 7“ wurde reichlich gekickt

Mecksoccernight 7

In ihrer siebten Auflage lockte die „Mecksoccernight“ am vergangenen Wochenende wieder zahlreiche Kinder und Jugendliche zum Streetsoccer nach Mecklenbeck. Das Kinder- und Jugendzentrum Paulushof der Gemeinde St. Anna hatte in Zusammenarbeit mit einigen Kooperationspartnern wieder ein großes Turnier auf die Beine gestellt.

In diesem Jahr wurde das Turnier in einer der Hallen des DJK Wacker Mecklenbecks ausgetragen. Viele Kinder und Jugendliche hatten sich dafür in altersgerechten Teams zusammen gefunden und erlebten einen torreichen Abend. Erst am späten Abend endete die Veranstaltung.

Sieger & Mannschaftenliste „MECKSOCCERNIGHT 7“

Alter 8-11 Jahre

1. Team Spende 12:4 Tore 10 Punkte
2. Raketenwürmer 11:3 Tore 10 Punkte
3. Kicker Kings 2:4 Tore 4 Punkte
4. Torteufel 3:9 Tore 2 Punkte
5. Die Ultimativen 6:14 Tore 1 Punkt

Alter 12-14 Jahre

1. The Fighters 20:2 Tore 19 Punkte
2. The Croatia Family 8:7 Tore 12 Punkte
3. # Fresher Than You12:11 Tore 11 Punkte
4. # Team Coke 9:9 Tore 11 Punkte
5. Legendary Kickers 6:8 Tore 10 Punkte
6. Cool Kids 9:10 Tore 8 Punkte
7. Migos 11:15 Tore 6 Punkte
8. Hawks 5:18 Tore 3 Punkte

Alter 15-17 Jahre

1. Alpha Team 26:4 Tore 18 Punkte
2. Die Blauen 26:8 Tore 13 Punkte
3. Aswards & Arabis21:11 Tore 13 Punkte
4. Tiki Taka 10:15 Tore 9 Punkte
5. FC Albatross 12:17 Tore 6 Punkte
6. Martini Stars 4:23 Tore 1 Punkt
7. 1 FC Hookah Crew 2:22 Tore 1 Punkt